Starke Geruchsbelästigung rief Feuerwehr auf den Plan

Gas-Alarm am Abend

+
Gasgeruch versuchte die Feuerwehr auf den grund zu gehen.

Nienburg - Von Nikias Schmidetzki. Starken Gasgeruch bemerkte ein Spaziergänger am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr an der Nienburger Albert-Schweitzer-Schule.

Die alarmierte Feuerwehr der Stadt Nienburg und der ABC-Zug des Landkreises waren nur kurze Zeit später ein Einsatzort. Erste Einsatzkräfte bestätigten eine Geruchsbelästigung konnten im Bereich des Stadtgrabens und der Friedrichstraße, wie Pressesprecher Marc Henkel mitteilt. Sie konnten jedoch nicht die Quelle lokalisieren. Auch erste Messungen brachten keine Ergebnisse.

Vorsorglich wurden die Stadtwerke Nienburg zur Einsatzstelle beordert und die Friedrichstraße zwischen „City-Treff“ und Marienstraße gesperrt. Auch der Messtrupp der Stadtwerke konnte den Geruch zwar wahrnehmen, jedoch nicht die Quelle lokalisieren. Der ABC-Zug entnahm Wasserproben aus dem Stadtgraben, die bei der Begutachtung unter Licht eine massive Grünfärbung aufwies.

"Da nach zahlreichen Messungen keine Quelle des Geruches und auch keine gefährliche Konzentration festgestellt werden konnte, rückten die Rund 30 Einsatzkräfte nach einer Stunde wieder ab", berichtet Henkel.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Alles über die Computermaus

Alles über die Computermaus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Meistgelesene Artikel

Nikolaus-Baby hatte lange Anreise 

Nikolaus-Baby hatte lange Anreise 

Neue Busfahrpläne im Landkreis Nienburg

Neue Busfahrpläne im Landkreis Nienburg

Vandalismus auf Golfplatz in Rehburg

Vandalismus auf Golfplatz in Rehburg

Stadtrat Hoya: B-Pläne mehrheitlich beschlossen

Stadtrat Hoya: B-Pläne mehrheitlich beschlossen

Kommentare