Pisten-Gaudi in Nienburg vom 5. bis 7. Februar / Sponsoren für Schnee

Rodel-Revival am Weserwall

+
Besondere Atmosphäre: Rodeln unter Flutlicht wird es auch in diesem Jahr wieder geben.

Nienburg - Von Leif Rullhusen. Rodelspaß am Nienburger Weserwall: Einen Hauch von Winterurlaub-Atmosphäre verbreitete die gelungene Premiere des „Winter-Weser-Rodelns“ vor knapp zwei Jahren.

Die Organisatoren Georg Hennig, Benjamin Michaelis und Michael Haller hatten dazu eine 20 mal 37 Meter große Schneepiste angelegt. Drei Tage lang lud der Abhang zur Schussfahrt und das Festzelt am Pistenrand zu Heißgetränken ein.

Ein dermaßen erfolgreicher Auftakt verlangt natürlich eine Neuauflage. Die gibt es in fünf Wochen. Vom 5. bis 7. Februar soll das Rodel-Revival über die Bühne gehen.

Da das Organisations-Trio keinen Anlass hatte, am erfolgreichen Premieren-Konzept etwas zu verändern, findet die zweite Auflage des Schneevergnügens nahezu unverändert statt. Noch etwas stärker wird die Ausrichtung auf die jüngsten Besucher fixiert sein. „Es ist ein Fest für Familien, insbesondere für Kinder“, betont Hennig.

Für das Rodel-Fest sind beim Bispinger Snowdome bereits 70 Tonnen Schnee bestellt. Etwa 30 Zentimeter dick wird die weiße Pracht aufgetragen. Das Programm des „Winter-Weser-Rodelns“ steht noch nicht im Detail fest. Es wird aber auf jeden Fall ein Kinder-Wettrodeln sowie ein Firmen-Rodeln geben. Insbesondere der Sonntag wird ein Familien-Rodeltag. „Grundsätzlich kann jeder so lange und wann immer er will umsonst starten“, macht Hennig klar.

Wichtig ist den drei Organisatoren nämlich die nichtkommerzielle Ausrichtung. „Wir wollen damit kein Geld verdienen“, erklärt Hennig. Unterstützung können sie hingegen noch gut gebrauchen. Schließlich kostet der Spaß einiges. Mit den Stadtwerken ist bereits ein maßgeblicher Sponsor im Boot, weitere sind willkommen. Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit, einen Schlitten für 150 Euro zu kaufen. Zwei Drittel des Kaufpreises fließen direkt in den Schnee – sie werden zur Finanzierung der weißen Pracht verwendet.

Wer sich beteiligen möchte, sollte sich per E-Mail an Georg Hennig wenden.

g.hennig@mac.com

Mehr zum Thema:

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Chefarzt gibt an, sich nicht zu erinnern

Chefarzt gibt an, sich nicht zu erinnern

Kommentare