Bedarfsplan fordert viel Fläche 

Standortsuche für Obdachlosenheim: Feuerwehr benötigt Platz

+
Hier soll die neue Halle entstehen. Platz für weitere Gebäude gibt es dann nicht mehr. 

Nienburg - Von Johanna Müller. Die Feuerwehr will nicht der „Buhmann“ sein, betont Stadtbrandmeister Stephan Ottens. Es geht erneut um die Nienburger Obdachlosenunterkunft, die neu gebaut werden soll, da die Stadt deren Grundstück verkauft hat.

Der Sozialausschuss hatte sich am vergangenen Mittwoch dafür ausgesprochen, den Neubau am Meerbachbogen zu platzieren – sehr zum Unmut einiger anwesender Bürger. Diese sehen eine solche Herberge nicht so gerne in der Nähe von gleich drei Schulen. Es werde befürchtet, dass eine Gefahr für die Schüler von den dort lebenden Personen ausgeht, wurde in der Bürgerfragestunde deutlich. Wieder wurde auch gefragt, warum denn der angedachte Standort bei der Feuerwehr abgelehnt wurde.

Gegen diesen hatte der zuständige Ausschuss sich bereits entschieden. Die Verwaltung jedoch verteidigt diesen Platz weiterhin. Auch in der nun empfohlenen Beschlussvorlage wurde deutlich gemacht, dass die Verwaltung das Grundstück an der Feuerwehr als „geeignetsten Standort“ bewertet.

In der besagten Ausschusssitzung nahm Bürgermeister Henning Onkes erneut Stellung zu diesem Thema. Er bemängelte, dass die Politik im Gegensatz zum heiligen St. Martin nicht bereit sei, „ihren“ Mantel mit Hilfsbedürftigen zu teilen. Mit der Feuerwehr hätte man die Einwände bezüglich der Nutzung ihres Grundstückes sicher klären können, sagte er außerdem. Ein solches Gespräch habe es mit ihnen allerdings nie gegeben, sagen jetzt die Vertreter der städtischen Wehren. Daher haben sie zu einem Pressegespräch eingeladen, um zu erklären, warum die Ehrenamtlichen den Bereich an ihrem Gerätehaus selbst benötigen.

Feuerwehr teilt Mantel

„Wir teilen unseren Mantel jeden Tag mit den Bürgern der Stadt und sind schockiert darüber, dass es so dargestellt wird, als wäre die Feuerwehr der Buhmann“, erklärt Stadtbrandmeister Ottens. Die Argumente gegen den Standort an der Feuerwehr hätten nichts mit fehlender Hilfsbereitschaft zu tun, sagt auch Ortsbrandmeister Thomas Cornelsen: „Wir haben kein Problem damit, wenn Obdachlose in unserer Nähe wohnen. Wir brauchen allerdings die Erweiterungsfläche.“ Denn auf die Nienburger Feuerwehren kommt einiges zu. Bis 2021 soll der von der Politik beschlossene Feuerwehrbedarfsplan umgesetzt werden. In allen vier Ortswehren gibt es demnach Nachholbedarf. Mehrere Fahrzeuge müssen angeschafft werden und etwa das Gerätehaus in Langedamm wird neu gebaut.

Die Idee der Stadt war es, die Unterkunft hier an die Feuerwehr anzubauen. Der Übungsteich müsste dann weichen. 

„Der Hammer kam dann für die Ortswehr in Nienburg“, beschreibt Cornelsen die notwendige Aufrüstung. Fünf zusätzliche Fahrzeuge werden dort vorgesehen, unter anderem eine kleinere Drehleiter, die auch gut in der Innenstadt eingesetzt werden kann. „Das sind keine Wünsche der Feuerwehr, sondern gesetzliche Vorgaben, die schon seit Jahren hätten erfüllt werden müssen“, sagt Ottens.

Aufgrund dessen wird der Neubau einer Fahrzeughalle geplant. Diese soll etwa 50 Meter breit und 15 Meter tief werden. Neun Fahrzeugen sollen später darin untergebracht werden können. Aktuell haben die Brandbekämpfer zehn Stellplätze – durch weitere Umbaumaßnahmen werden aber voraussichtlich ein bis zwei wegfallen.

Viele Vorgaben 

Zusätzlich zu den Vorgaben des Bedarfsplans müssen die Nienburger auch noch Bedingungen der Feuerwehrunfallkasse erfüllen. Denn wenn mehr Fahrzeuge im Einsatz sind und damit auch mehr Personen, ist es notwendig, weitere Umkleideräume zur Verfügung zu haben. „Außerdem brauchen wir deutlich mehr Parkplätze. Diese finden auf unserem Grundstück schon gar keinen Platz mehr“, erklärt Ortsbrandmeister Cornelsen. Eine mögliche Lösung könnte sich auf einem gegenüberliegenden Grundstück ergeben, welches momentan leer steht.

Eine weitere Forderung der Unfallkasse sind sogenannte Schwarz-Weiß-Bereiche. Es muss den Einsatzkräften also möglich sein, direkt aus dem Fahrzeug in einen Waschraum zu gelangen. Erst dann geht es weiter in die Umkleide. Gleich zwei von diesen sogenannten Schleusen sind nötig. Außerdem muss der Werkstattbereich ausgebaut werden. „Es geht dabei auch um die Sicherheit der Mitarbeiter“, betont der Ortsbrandmeister.

Rat entscheidet im Dezember

Sollten Verwaltung und Politik also entscheiden, die Unterkunft für Obdachlose nun doch auf das Gelände der Feuerwehr zu setzen, wird es eng dort. „Die Konsequenz wäre, dass der Platz hier voll ist“, fasst es der stellvertretende Ortsbrandmeister Wolfram Müller zusammen und gibt zu bedenken, dass die Ehrenamtlichen schon jetzt Probleme mit einem Lager unter dem Dach haben. Dort könnte in den kommenden Jahren eine Alternative nötig sein. Außerdem würde die Jugendfeuerwehr eine Übungsfläche verlieren.

Wie es mit der Unterkunft weiter geht, zeigt sich in der kommenden Ratssitzung, die für den 12. Dezember angesetzt ist. Dann soll darüber entschieden werden, ob der Standort am Meerbachbogen angenommen wird. 

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das Abschlusstraining am Dienstag

Das Abschlusstraining am Dienstag

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Meistgelesene Artikel

„Schwarzfahrer“ verurteilt: Polizist ins Gesicht geschlagen 

„Schwarzfahrer“ verurteilt: Polizist ins Gesicht geschlagen 

Konzertabend für ALS-Forschung voller Erfolg

Konzertabend für ALS-Forschung voller Erfolg

180.000 Euro Förderung für den Kauf zweier Linienbusse

180.000 Euro Förderung für den Kauf zweier Linienbusse

Nikolaus-Baby hatte lange Anreise 

Nikolaus-Baby hatte lange Anreise 

Kommentare