Neue Attraktion im Wesavi für eine gute Woche

In Heilquellwasser im Holzzuber baden

+
Dietrich Volger (Mittelweser Heilquellen; links) und Olaf Seemeyer (Geschäftsführer Wesavi) freuen sich über den lettischen Zuber im Sauna-Außenbereich des Wesavi. Dem Wasser ist das Nienburger Natursole Heilquellwasser beigemischt.

Nienburg - Baden im Holzzuber und dann auch noch in Heilwasser aus Nienburg, nur Meter von der Fundstelle entfernt: Das können Besucher für kurze Zeit tun.

Eine neue Attraktion der ganz besonderen Art können Saunagäste des Nienburger Ganzjahresbades Wesavi ab Sonnabend, 13. Februar, bis einschließlich Montag, 22. Februar, erleben. Im Außenbereich befindet sich ein original lettischer Zuber, in dem unter freiem Himmel gebadet werden kann. Das Besondere ist: Das Wasser enthält bis zu 15 Prozent Nienburger Natursole Heilquellwasser.

Im März 2013 wurde auf dem Gelände des Ganzjahresbades die Quelle entdeckt. Die Mittelweser Heilquellen GmbH aus Nienburg hatte sofort diese große Besonderheit erkannt und Untersuchungen in Auftrag gegeben. Bei dem Wasser aus 170 Metern Tiefe handelt es sich um ursprünglich reines, sehr gut geschütztes, mikrobiologisch unverdächtiges, sehr altes Wasser aus dem Pleistozän (älter als 25 000 Jahre) und stofflich um eine achtprozentige „eisen- und jodhaltige Natrium-Calcium-Chlorid-Sole“.

Der Holzofen sorgt für angenehme 36 bis 38 Grad Wassertemperatur im Holzzuber.

In dem am vergangenen Mittwoch installierten, 3 000 Liter fassenden Holzzuber haben bis zu acht Personen Platz. Das Wasser wird mit einem Holzofen auf 36 bis 38 Grad Celsius erwärmt. Die Badedauer sollte nicht länger als zehn Minuten betragen. „Der Zuber wird jeden Tag neu befüllt“, unterstreicht Dietrich Volger, Marketing- und Vertriebsverantwortlicher der Mittelweser Heilquellen GmbH. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen sicher, dass der Chlorgehalt und der pH-Wert immer korrekt sind“, stellt Olaf Seemeyer, Geschäftsführer des Wesavi, heraus und betont: „Wir freuen uns sehr über diese zusätzliche Attraktion.“

Bis zu acht Personen finden im Zuber Platz.

Anfang Mai vergangenen Jahres wurde das Heilquellwasser unter dem Namen „NIHQ“ in Form eines Pumpsprays der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieses zugelassene Medizinprodukt der Klasse 1 zur äußerlichen Anwendung kommt bei der Pflege der Haut und zur Behandlung von dermatologischen Beeinträchtigungen zum Einsatz. NIHQ zeichnet sich durch einen sehr hohen Mineralstoffgehalt aus und kann angewendet werden zur milden und reizfreien Reinigung, Befeuchtung und damit einhergehender Hautpflege bei trockener, juckender Haut beispielsweise bei Neurodermitis, bei endogenen Ekzemen, Schuppenflechte, nicht-offenen Hautwunden oder anderen entzündlichen und nicht-entzündlichen Hauterkrankungen. „Für mich gehört das Heilquellwasser zu Nienburg wie das Wesavi“, stellt Dietrich Volger heraus.

Und wer bereits am Sonnabend anlässlich der Valentins-Saunanacht von 19 bis 1 Uhr in dem Zuber gebadet hat und das konzentrierte NIHQ Heilquellwasser einmal ausprobieren möchte, kann im Wesavi eine Flasche erwerben. Zudem ist auch eine Gesichtscreme im Angebot. Ausführliche Informationen und weitere Bezugsquellen sind im Internet erhältlich.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Kommentare