Welttag des audiovisuellen Erbes

Nienburger Archiv zeigt Schwarz-Weiß-Film „Nienburg 1926“

Werbung für die Uraufführung des Nienburg-Films in den „Lichtspielen“. Sie ist erschienen in der Tageszeitung Die Harke vom 1. März 1926.
+
Werbung für die Uraufführung des Nienburg-Films in den „Lichtspielen“. Sie ist erschienen in der Tageszeitung Die Harke vom 1. März 1926.

Moderne Filme, Fotos und Musik scheinen vor dem endgültigen Verlust gut geschützt. Sie lagern oft auf vielen verschiedenen Speicherkarten, Festplatten oder „in der Cloud“, im Internet. Dieser Mehrfach-Schutz hat nicht immer existiert, weshalb die Unesco am 27. Oktober 1980 in Belgrad die „Empfehlung zum Schutz und zur Erhaltung bewegter Bilder“ verabschiedet hat.2005 wurde die Empfehlung weiterentwickelt, woraus der Welttag des audiovisuellen Erbes entstanden ist.

Nienburg – Das Stadt- und Kreisarchiv wird den Welttag in diesem Jahr nutzen, um an einem Filmnachmittag den schwarz-weiß Film „Nienburg 1926“ zu zeigen. Das kündigt die Einrichtung in einer Pressemitteilung an. Der Welttag sei eine „willkommene Gelegenheit für das Nienburger Archiv, die Aufmerksamkeit auf die Vielfalt dieses einmaligen Kulturgutes, seien es Fotos, Filme, Videos oder Töne zu lenken“, heißt es dort weiter. Viel Arbeit wird dort investiert, um die empfindlichen Medien, die bei nicht sachgerechter Lagerung und Sicherung schnell verfallen können, zu bewahren.

Fachgerechte Digitalisierung ist für Archivgut dringend notwendig

Im Filmbereich stechen der besagte Nienburg-Film aus 1926 sowie der Film über das Stadtjubiläum 1975 aus dem Bestand hervor. Als weitere Höhepunkte der Sammlung erwähnt das Archiv die Fotoauswahl von Bauwerken und Veranstaltungen über Luftbilder bis zur mehr als Eintausend Stück großen historischen Postkartensammlung.

Das Stadt- und Kreisarchiv nutzt regelmäßig – auch abseits des Welttages – die Online-Plattform flickr, um Nienburg-Motive mit den Bürgerinnen und Bürgern zu teilen. Die Fotos sind wie Rollfilme, Videokassetten, Tonkassetten, Schallplatten und Tonbänder vom Archiv fachgerecht digitalisiert worden. Es erfüllt damit dauerhaft den Wunsch der Unesco, das audiovisuelle Erbe zu bewahren. Ein weiterer Vorteil: Digitalisiert können die Filme weiter angeschaut werden, auch wenn keine Original-Abspielgeräte mehr vorhanden sind.

Die Begründung des Welttags des audiovisuellen Erbes

1980 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Empfehlung ausgesprochen, Bewegtbilder zu sichern und zu erhalten. Als das Thema 25 Jahre später erneut auf die Agenda der Versammlung kam, stellte sie noch weiteren Handlungsbedarf über diese Empfehlung hinaus fest:

„Obwohl die Empfehlung geholfen hat, Aufmerksamkeit für die große Bedeutung des audiovisuellen Erbens zu erhöhen und instrumental in der Sicherung der Bewahrung dieser oft einzigartigen Zeugnisse ökonomischer, politischer und sozialer Entwicklungen für zukünftige Generationen waren, sind weitere Anstrengungen notwendig, da audiovisuelle Aufnahmen besonders gefährdet sind und besonderer Aufmerksamkeit für ihre langfristige Sicherheit bedürfen.“ (Eigene Übersetzung)

Daraus entstand der Gedanke, einen Gedenktag ins Leben zu rufen. Als Ziele des Unesco-Welttages des audiovisuellen Erbes wurden festgelegt: a) Steigern der öffentlichen Aufmerksamkeit für die Notwendigkeit zur Bewahrung, b) Möglichkeiten schaffen, um spezifische lokale, nationale oder internationale Aspekte des Erbes zu feiern, c) Betonung der Zugänglichkeit von Archiven, d) Medienaufmerksamkeit für Sachverhalte des audiovisuellen Erbes schaffen, e) Steigerung der kulturellen Bedeutung des audiovisuellen Erbes und f) Betonung der Gefahren für das audiovisuelle Erbe, insbesondere in Entwicklungsländern. ml

Ein Filmnachmittag, wie er jetzt für den 27. Oktober, 15 und 17 Uhr im Lesesaal des Archivs an der Verdener Straße 24 geplant ist, wird nur durch diese Arbeit möglich. Archivleiterin Patricia Berger ergänzt den Stummfilm (Dauer: 40 Minuten) mit Erläuterungen und Hinweisen, heißt es in der Pressemitteilung. Pro Termin seien sechs Personen zugelassen. Coronabedingt gelte die 2G-Regel. Bis zum Sitzplatz müsse eine Maske getragen werden, dort kann sie während der Vorstellung abgesetzt werden. Die Teilnahme ist kostenfrei möglich, eine Anmeldung notwendig unter 05021/87 233.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Testzentrum Hoya: ASB sucht Personal und plant Ausweitung der Öffnungszeiten

Testzentrum Hoya: ASB sucht Personal und plant Ausweitung der Öffnungszeiten

Testzentrum Hoya: ASB sucht Personal und plant Ausweitung der Öffnungszeiten
Linden-Apotheke Eystrup nimmt Testbetrieb auf: Ansturm bleibt jedoch noch aus

Linden-Apotheke Eystrup nimmt Testbetrieb auf: Ansturm bleibt jedoch noch aus

Linden-Apotheke Eystrup nimmt Testbetrieb auf: Ansturm bleibt jedoch noch aus
Weihnachtshaus Calle bleibt auch 2021 dunkel

Weihnachtshaus Calle bleibt auch 2021 dunkel

Weihnachtshaus Calle bleibt auch 2021 dunkel
Hoya ist in Weihnachtsstimmung: Winterwald beginnt am 2. Dezember

Hoya ist in Weihnachtsstimmung: Winterwald beginnt am 2. Dezember

Hoya ist in Weihnachtsstimmung: Winterwald beginnt am 2. Dezember

Kommentare