Polizei sucht weitere Zeugen für andere Tatorte

Nazi-Schmierereien am Nienburger Bahnhof

+

Nienburg - Dumm gelaufen: Zwei rechtsradikale Männer wurden am Sonntagabend von der Polizei gefasst, als sie Hakenkreuze am Bahnhof in Nienburg sprühten. Außerdem sind drei weitere Stellen betroffen - hierfür werden Zeugen gesucht.

Dank einer aufmerksamen Zeugin kann das Staatsschutzkommissariat in Nienburg gegen zwei einschlägig bekannte Nienburger ermitteln, die am Sonntagabend gegen 23 Uhr Hakenkreuze in der Bahnunterführung gesprüht hatten. Die beiden 25- und 26 -jährigen Männer waren bei den Schmierereien aufgefallen, als sie gemeinsam mit einem dritten Täter Hakenkreuze und andere verbotene Symbole an die Wände der Bahnhofsunterführung gesprüht hatten.

Heute Morgen wurde bekannt, dass es in der Verdener- sowie in der Triemerstraße weitere Tatorte gibt. Mögliche Zeugen für die drei Tatorte werden gebeten, sich unter Tel. 05021 / 97780 mit der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg in Verbindung zu setzen. Während der Tat waren die jungen Männer mit Tüchern bzw. Mützen vermummt. Gegen die beiden bereits bekannten Tatverdächtigen wird wegen eines Verstoßes gegen § 86a sowie § 303 Strafgesetzbuch ermittelt.

 

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Meistgelesene Artikel

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

„Blut wird immer dringend benötigt“

„Blut wird immer dringend benötigt“

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Kommentare