Nähaktionen im Landkreis 

Mit Nadel und Faden durch die Krise

+
Behelfs-Mund-Nasen-Bedeckungen statt Brautkleider werden bei „Prom Dress“ geschneidert.

Landkreis - Viele fleißige Helfer sitzen in diesen Tagen vor ihren Nähmaschinen. Nicht nur die Landfrauen, sondern auch Damenmaßschneider Hannes Schrader aus Heemsen und sein Team produzieren Behelfs-Mund-Nasen-Bedeckungen. Diese sollen dann an Einrichtungen gespendet werden, die einen besonderen Bedarf an den Bedeckungen haben. 

Dass Landfrauenvereine landauf und landab viele talentierte Frauen in sich vereinen ist bekannt. Derzeit ist ihr handarbeitstechnisches Geschick gefragt.

Mangels vorhandener Mund-Nasen-Masken in der Corona-Krise setzen sie sich an ihre Nähmaschinen und schaffen Abhilfe. Damit folgen sie dem Aufruf des Niedersächsischen LandFrauenverbands Hannover.

Hierbei werden Behelfs-Mund-Nasen-Bedeckungen genäht, um sie den Einrichtungen bei denen Bedarf besteht, zur Verfügung zu stellen. Dabei sei darauf hingewiesen, dass es sich nicht um medizinische Masken handelt, sondern solche, die im Pflege- und Privatbereich zum Einsatz kommen können.

Unterstützende Landfrauen des Nienburger Landfrauenvereins lassen ihre Nähmaschinen zurzeit in Stöckse, Wenden, Husum und Brokeloher Heide schnurren, berichtet Vereinsvorsitzende Heidrun Gerdes. 

Heidrun Gerdes testet den Sitz der Behelfs-Mund-Nasen-Bedeckung.

Die zu verarbeitenden Stoffe kommen aus eigenen Beständen und sind bei 60 Grad waschbar. Die Bedeckungen variieren in ihren Ausführungen von weiß bis bunt, mit Wäsche- oder Gummiband zur Befestigung. Ebenfalls hergestellt werden etwas stabilere, gedrahtete Versionen. Aufgrund des relativ hohen Aufwandes seien die produzierten Mengen in den Vereinen übersichtlich, so Gerdes.

Auch die achtzigjährige Hanna Lotz aus Stöckse verbringt nun viel Zeit an ihrer robusten Industrienähmaschine. „Ich habe 30 Jahre als Schneiderin gearbeitet und bin Schneiderin durch und durch. Bin quasi mit der Nadel auf die Welt gekommen“. Daher sagte sie sofort zu, beim Nähen zu helfen. Per Telefon und WhatsApp stehen die Nähdamen miteinander in Verbindung. Es ist eine gemeinschaftliche Hilfsaktion in der nicht nur Stoffe und Fäden vernäht werden, sondern auch ein großes Stück Hoffnung.

Informationen über die Möglichkeit der Zurverfügungstellung der behelfsmäßigen Bedeckungen sind erhältlich unter: landfrauen-nienburg@t-online.de und bei Heidrun Gerdes 05021-913483.

Heemser suchen Stoffspenden

Für den guten Zweck wird jetzt auch in Heemsen genäht. Statt an Brautkleidern arbeiten die Mitarbeiter von „Prom Dress“ an Behelfs-Mund-Nasen-Bedeckungen. 

Da Hochzeiten in den kommenden Wochen abgesagt wurden, würden die Nähmaschinen ansonsten still stehen. Jetzt Kleider anzupassen, die eventuell erst in einigen Monaten getragen werden, sei nicht sinnvoll, weiß Brautmodenexperte Hannes Schrader

Daher hat der gelernte Damenmaßschneider und Inhaber von „Prom Dress“ die Idee gehabt, selbst Behelfs-Mund-Nasen-Bedeckungen zu produzieren. „Ich dachte, bevor wir Däumchen drehen, machen wir das“, erklärt Schrader. In der Krise müsse schließlich zusammengehalten werden.

Schutze in verschiedenen Stoffvarianten stellen die Landfrauen im Kreis jetzt her. 

Inspiriert wurde Schrader durch die Landfrauen. Es selbst hat Kontakt zu einer Gruppe aus Rethem, die ebenfalls schützende Bedeckungen näht. „Ich finde das ganz toll, gerne unterstützen wir diese Aktion“, sagt der Modeexperte. 

Über diese Gruppe sollen auch die ersten Produkte verteilt werden – und das kostenfrei. Die Arbeitskraft sponsern Schrader und sein Team, einen Schwung Stoff hat das Unternehmen Kunststoff Schrader gesponsert, das Hannes Schraders Eltern gehört. 

Besonders Einrichtungen wie Altenheime sollen durch die Spenden bedacht werden. Gerne können sich aber auch Organisationen bei Schrader direkt melden: „Uns ist wichtig, dass sich Menschen schützen können, die auf engem Raum zusammenkommen.“

Um möglichst vielen Menschen helfen zu können, setzten die Schneider auf Masse. Anders als die Abendmode, die sonst in Heemsen bearbeitet wird, geht es bei den Behelfs-Mund-Nasen-Bedeckungen nicht ums Aussehen. Funktional und praktisch sollen sie sein. Schrader hat dafür ein eigenes Muster entwickelt. Aktuell verarbeitet das Team einen unifarbenen Baumwollstoff. Damit sollen rund 1000 Bedeckungen produziert werden. 

Um weitermachen zu können, sind die engagierten Näher auf Spenden angewiesen

Gesucht werden waschbare Stoffe aus Naturfasern – also Baumwolle. Eignen würden sich alte Bettlaken aus Baumwolle. Zudem werden Gummibänder gebraucht. 

Wer geeignete Stoffe hat, kann diese an der Hauptstraße 45 in Heemsen vorbeibringen. 

Telefonisch ist das Team mittwochs von 15 bis 18 Uhr, Donnerstag und Freitag von 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr unter Tel. 05024/8807574 erreichbar. 

Spenden aus der Umgebung würde Schrader auch abholen.

jr/jom

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Brettspiele für die ganze Familie

Brettspiele für die ganze Familie

„Werder stellt definitiv die Ultras unter den Geisterspielbänken“ - Die Netzreaktionen zu #SVWSGE

„Werder stellt definitiv die Ultras unter den Geisterspielbänken“ - Die Netzreaktionen zu #SVWSGE

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Meistgelesene Artikel

„Grüne Oase“ statt Einzelhandel

„Grüne Oase“ statt Einzelhandel

Qualmende Wohnung: Feuerwehr rettet Katzen 

Qualmende Wohnung: Feuerwehr rettet Katzen 

Nienburgs Bürgermeister eröffnet neugestaltete Verdener Landstraße

Nienburgs Bürgermeister eröffnet neugestaltete Verdener Landstraße

Quappen im Mühlbach ausgesetzt

Quappen im Mühlbach ausgesetzt

Kommentare