Nach Unfall

Kaputter Zug blockiert weiter Bahnlinie zwischen Minden und Nienburg

+
Einsatzkräfte stehen am Freitag in Landesbergen (Niedersachsen) an der Unfallstelle.

Landesbergen - Nach einem tödlichen Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang blockiert ein kaputter Regionalzug weiter die Strecke zwischen Minden und Nienburg.

"Wann der Zug weggeschafft wird, ist noch nicht definitiv geklärt. Heute auf jeden Fall nicht mehr", sagte ein Bahnsprecher am Silvestermorgen in Berlin. Die eingleisige Strecke ist zunächst vorsorglich bis Mittwoch komplett gesperrt, als Ersatz fahren Busse.

Der aus den Schienen gesprungene Triebwagen muss mit einem Kran geborgen werden. Weil dort Überlandleitungen laufen, werde dies eine große Herausforderung, hieß es von der Bahn.

Hintergründe weiter unklar

Am Freitag war an einem Bahnübergang in Landesbergen im Kreis Nienburg ein Regionalzug in einen Müllwagen gekracht. Der 32 Jahre alte Fahrer des Müllautos wurde bei dem Unfall getötet. Der Zugführer und 7 von rund 50 Fahrgästen in der Bahn wurden nach Angaben der Polizei leicht verletzt.

Tödlicher Unfall am Bahnübergang: Müllfahrzeug kollidiert mit Zug

Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © dpa
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © dpa
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © dpa
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © dpa
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr
Die Regionalbahn und das Müllfahrzeug sind auf einem unbeschrankten Bahnübergang zusammengeprallt. © Thomas Glauer/Feuerwehr

Wie es zu dem Unfall kommen konnte und warum der Müllwagenfahrer den herannahenden Zug nicht bemerkt, ist noch immer unklar. Der Crash geschah in der Nähe des Kraftwerkes Landesbergen auf freier Strecke, weder Bäume noch Häuser versperren dort die Sicht. Andreaskreuze weisen auf den Bahnübergang hin, außerdem müssen die Lokführer rechtzeitig vor dem Übergang ein akustische Pfeifsignal geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Feuerwehr-Übung in Heiligenfelde

Feuerwehr-Übung in Heiligenfelde

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Martfelder Weihnachtsmarkt

Martfelder Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt in Daverden

Weihnachtsmarkt in Daverden

Meistgelesene Artikel

Draußen stürmisch, drinnen heimelig

Draußen stürmisch, drinnen heimelig

Nienburg: Unbekannter entwendet EC-Karte und hebt damit Geld ab

Nienburg: Unbekannter entwendet EC-Karte und hebt damit Geld ab

Erkältungswelle erreicht die Region

Erkältungswelle erreicht die Region

Kommentare