Michael von der Haar verlässt Bad Rehburgs Maßregelvollzugszentrum

Statt Zäune lieber Brücken bauen

+
Noch hat Michael von der Haar sein Büro im ersten Obergeschoss des Maßregelvollzugszentrums Bad Rehburg – zum 1. Januar hört er nach 27 Jahren auf.

Bad Rehburg - Von Beate Ney-Janßen. Einen letzten Gang über alle Stationen des Maßregelvollzugszentrums Bad Rehburg hat Dr. Michael von der Haar Heiligabend gemeinsam mit seiner Frau Erika gemacht. „Als Weihnachtsmann und Christkind“, schmunzelt von der Haar – so, wie sie es in all den Jahren in der Klinik gemacht haben. Dann zieht er einen Schlussstrich nach mehr als 27 Jahren als Chefarzt und fängt stattdessen Neues an.

Seinen 60. Geburtstag hat von der Haar vor wenigen Wochen gefeiert. Und hat bereits vor zwei Jahren beschlossen, dass er dann in Bad Rehburg ausscheiden will. „Mir hat die Aufgabe sehr lange sehr viel Spaß gemacht“, sagt er.

Erst 31 Jahre war er alt, erst wenige Monate in der Klinik als Assistenz-Arzt beschäftigt und hatte seine Facharzt-Prüfung noch nicht hinter sich, als er 1987 gefragt wurde, ob er die Klinik, die seinerzeit noch die Fachabteilung Bad Rehburg des Landeskrankenhauses Wunstorf war, leiten wolle. 250 Klinik-Plätze gab es damals in Bad Rehburg, Menschen mit Psychosen und Alkohol-Problemen wurden behandelt. Neben einem kleinen Bereich im Maßregelvollzug mit 50 Plätzen gab es damals unter anderem auch noch Langzeit-Stationen, in denen Patienten bis zu ihrem Lebensende betreut wurden.

Ein junges Team seien sie gewesen, erinnert sich von der Haar, was zum einen bedeutet habe, dass sie relativ unerfahren waren. Zum anderen aber auch, dass dieses Team viele neue Ideen hatte. Diese zielten auch darauf ab, Stationen zu öffnen, Patienten also zu ermöglichen, in bestimmten Bereichen aus der Klinik herauszukommen, mehr Freiheiten zu haben. Die bundesweit erste Station „Psychose und Sucht“ ist 1988 in Bad Rehburg eröffnet worden, im selben Jahr wurde auch die erste Wohngruppe für Suchtkranke eingerichtet. Die „Bad Rehburger Fachtagungen“ kamen 1991 hinzu – organisiert vom Verein „Freunde der Fachabteilung Bad Rehburg“, deren Vorsitzender von der Haar über viele Jahre war. Jährlich ausgerichtet bis 2010, stets mit vollem Haus in der Evangelischen Akademie Loccum mit ihren 170 Betten und bundesweit von Fachpersonal aus psychiatrischen Kliniken nachgefragt waren diese Fachtagungen. „Das war eine ganz agile Zeit“, erinnert sich von der Haar.

Veränderungen standen erneut 1992 an, als die Landesversicherungsanstalt die Langzeit-Therapien aus Bad Rehburg abzog. Stattdessen kam vier Jahre später eine Instituts-Ambulanz zu der Klinik hinzu. Ungefähr in diese Zeit fiel auch die Selbstständigkeit der Klinik – damals wurde sie von Wunstorf getrennt und war nicht mehr nur ein Ableger der Psychiatrie dort. Viele weitere Veränderungen kamen – die weitreichendste für die Klinik lag wohl darin, als 2005 vom Land Niedersachsen beschlossen wurde, die Landeskrankenhäuser zu privatisieren.

Maßregelvollzug auf 75 Betten aufgestockt

Ab Oktober 2006 war Bad Rehburg nicht mehr für den Suchtbereich mit seinen vielen Facetten zuständig sondern ausschließlich für Patienten im Maßregelvollzug – 112 Klinikplätze wechselten nach Wunstorf, in Bad Rehburg wurden 50 Betten im Maßregelvollzug auf 75 Plätze aufgestockt.

Etliche große Gebäude in dem winzigen Ort Bad Rehburg standen nach dem Auszug von Teilen der Klinik leer. Bis heute ist es nur gelungen, einem Teil dieser Gebäude, neuen Nutzungen zuzuführen.

Mit dem Maßregelvollzug, also der Unterbringung von Straftätern zum Therapieren ihrer Sucht, habe die Klinik durchaus Aufgaben übernommen, die nicht immer im Ort gerne gesehen wurden, sagt von der Haar. Aber ab Mitte der 1990er Jahre sei der Ortsrat Bad Rehburgs der Klinik immer entgegengekommen – gemeinsame Aktionen wie der Bau einer Treppe zwischen dem Park der Klinik und dem angrenzenden öffentlichen Park inklusive.

Das ist einer der Aspekte, die von der Haar immer gefördert hat: keine Zäune sondern lieber „Brücken“ bauen. Die Klinik in Bad Rehburg ist bundesweit das einzige Maßregelvollzugszentrum, das ohne Mauern und Zäune auskommt und sogar Besucher des Ortes einlädt, den Park der Klinik zu durchstreifen. Von der Haar ist optimistisch, dass das auch so bleibt, wenn er seinen Posten geräumt hat.

Anfang Dezember erst war Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt zu einem Besuch nach Bad Rehburg gekommen – der erste Minister-Besuch seit 20 Jahren, wie von der Haar sagt. Sie sei beeindruckt gewesen von diesem Maßregelvollzugszentrum und seinem Konzept und habe gesagt, dass sie derzeit keine Notwendigkeit sehe, daran etwas zu ändern.

Dass von der Haar vorzeitig seinen Hut nimmt hat mehrere Gründe. Neugierde auf etwas Neues ist einer davon. Deshalb macht er sich selbständig und will künftig davon leben, Gutachten zu schreiben. Das gehe zu diesem Zeitpunkt gut, denn seine vier Kinder seien nun fast alle mit ihrem Studium fertig.

Enorm an Freiheit würde er außerdem gewinnen – allein schon dadurch, dass er nicht mehr an jedem dritten Wochenende Bereitschaftsdienst habe, immer in der Nähe und immer „auf dem Sprung“ sein müsse. Mehr Motorrad fahren, sich mit Fotografie auseinandersetzen, sich um „eine Menge Familie“ inklusive einiger Enkelkinder kümmern und auch über das Alter nachdenken sind die Dinge, die er nun tun möchte – neben der Selbständigkeit.

Von der Haar ist

„müde geworden“

Ein wichtiger Grund aufzuhören ist für ihn aber auch, dass er „müde geworden“ ist. Die Qualität der Arbeit in der Klinik hänge eng mit der Personalentwicklung zusammen – über die aber wiederum nicht in Bad Rehburg entschieden werden dürfe, sagt er.

Neben seiner Aufgabe als Klinikleiter habe er von 2004 bis 2006 noch ein Studium in Organisations-Wissenschaften gemacht. Das habe ihm geholfen, viele Zusammenhänge und auch Missstände besser zu verstehen – aber nicht, sie beheben zu können. Oft sei er gegen Mauern gelaufen und das sei manches Mal frustrierend gewesen. Umso mehr freut er sich auf seinen neuen Lebensabschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

Sommerpicknick in Asendorf

Sommerpicknick in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Bennet Kemper – sein erstes Wort war Ball

Bennet Kemper – sein erstes Wort war Ball

Kommentare