Seltener Gast

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

+
Der deutsche Botschafter Dietrich Becker (Mitte) sprach bei seinem Besuch in Langendamm mit Soldaten und zivilen Angestellten des Zentrums für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr über die aktuelle Lage in Mali.

Langendamm - Verkehrte Welt: Der deutsche Botschafter Dietrich Becker hat jetzt das Zentrum für Zivil-Militärische Zusammenarbeit (ZZMV) der Bundeswehr in Langendamm besucht. Für viele Soldaten der Bundeswehr ist es ein ungewohntes Bild, Besuch aus dem Einsatzland zu bekommen, in dem viele von ihnen erst vor wenigen Wochen oder Monaten ihren Dienst geleistet haben. Das kommt nicht oft vor. Das berichtet Informationsfeldwebel Maik Hörhold.

Dietrich Beckers Arbeitsplatz ist die deutsche Botschaft in der malischen Hauptstadt Bamako, er ist seit August 2015 im Amt. Die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sich seit 2013 mit aktuell 1 154 Soldaten an Einsätzen in Mali. Gerade befinden sich acht Soldaten aus Langendamm im Einsatz der UN-Friedensmission „Minusma“.

Becker ist der Einladung des Kommandeurs des ZZMV gefolgt, Oberst Michael Mattes. Für ihn war es wichtig, eine „Rückmeldung über die deutsche Botschaftsarbeit von Seiten der Bundeswehrsoldaten“ zu erhalten. Die Angehörigen des Einsatzverbands freuten sich über eine positive Wahrnehmung ihres Engagements durch den Gast, der knapp 6 880 Kilometer gereist war.

In seinem Vortrag über die Situation in Mali stellte Becker die größten Herausforderungen für die Arbeit vor Ort heraus. Mit Blick auf das explosive Bevölkerungswachstum (sechs bis acht Kinder pro Familie seien keine Seltenheit) sei der wichtigste Ansatz, die Bildung voranzutreiben – besonders von Mädchen. Kinderehen seien ein erheblicher Faktor für die sozialen Probleme vor Ort, berichtete der Botschafter.

Soldaten fragten nach dem Sinn des Einsatzes

Unausgewogen sei bisher in Mali die Förderung der landwirtschaftlichen Entwicklung im Vergleich zu Stadtentwicklungsinitiativen.

In der folgenden Gesprächsrunde stellten die Soldaten sehr konkrete Fragen nach der Sinnhaftigkeit des Einsatzes der Bundeswehr. Dabei bezeichnete Becker das multinationale Engagement in Mali als „alternativlos“. Ein Zusammenbruch des Staates sei andernfalls in wenigen Wochen zu befürchten. 

„30 Kilometer außerhalb der Hauptstadt ist die Regierung für die Bevölkerung so gut wie nicht existent.“ Sollte Mali als Staat scheitern, ist nach Auffassung Beckers ein „verheerender Dominoeffekt“ auf die angrenzenden Nachbarländer in Afrika und ein „unkalkulierbarer Flüchtlingsstrom nach Amerika und Europa“ zu befürchten. 

Schnelle, aber auch teure Leuchtturmprojekte würden demgegenüber den Menschen vor Ort Hoffnung geben. Diese seien motiviert und teils gut ausgebildet, es fehle insbesondere der jungen Generation einzig an beruflichen Perspektiven.

Als Dank für den Besuch in Nienburg überreichte Oberst Mattes dem Botschafter den „Coin“ des ZZMV, eine Erinnerungsmünze.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Bulle in Nordholz aus Güllekanal gerettet

Bulle in Nordholz aus Güllekanal gerettet

Heiner Bremer steht auf alte Fahrzeuge: Der Traum vom Oldtimer

Heiner Bremer steht auf alte Fahrzeuge: Der Traum vom Oldtimer

Huhn brütet Küken in Trecker aus – und wird gerade noch rechtzeitig entdeckt

Huhn brütet Küken in Trecker aus – und wird gerade noch rechtzeitig entdeckt

Sport aus Schottland 

Sport aus Schottland 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.