Lüdeke geehrt / Abschluss der Reihe über Flüchtlingsschicksale mit Dr. Edith Kiesewetter-Giese

Bein: „Wilhelm, du bist Gold wert für unser Dorf“

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Wietzen - Der Dorfkulturkreis Wietzen, der sich neben der Heimat- und Brauchtumspflege und bei kulturellen Veranstaltungen engagiert, hatte sich in den vergangenen Wochen auch mit Flüchtlingsschicksalen auseinandergesetzt. Einen gelungenen Abschluss dieses Themenbereichs bildete ein Vortragsabend mit Dr. Edith Kiesewetter-Giese (Berlin).

Im Gasthaus Kunst berichtete die 81-Jährige (unser Bild) von Erfahrungen ihrer Flucht, denn bereits als Zehnjährige musste die Berlinerin ihre Geburtsstadt Neuritzschein (Tschechin) verlassen. Über Umwege kam sie nach Deutschland und wuchs in der ehemaligen DDR auf. Dort studierte sie Tiermedizin.

In ihren Ausführungen berichtete die Rednerin von ihren persönlichen Schicksalen und ging in ihrem Vortrag auch auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik ein. Sie vertrat die Auffassung, dass die Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückkehren sollten, wenn sich die Situationen in den Herkunftsländern verbessern würden, um dort aktiv am Wiederaufbau mitzuwirken.

Das konnten die Flüchtlinge 1945/1946 nicht, gab Kiesewetter-Giese zu bedenken. Gleichzeitig vertrat sie die Auffassung, dass die staatlichen Einrichtungen 1945/1946 genauso wie heute mit der Flüchtlingsproblematik überfordert waren. Im Gegensatz zu den Flüchtlingsströmen damals würden die in der Bundesrepublik ankommenden Flüchtlinge in menschenwürdigen Unterkünften untergebracht, sagte die Referentin und nannte als positives Beispiel die Gemeinde Wietzen, wo in einem Gasthaus 40 von 70 Flüchtlingen wohnen und von ehrenamtlichen Bürgern unterstützt werden.

Zu den zahlreichen Zuhörern gehörte auch Wietzens Bürgermeister Hans-Jürgen Bein, der sich gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Dorfkulturkreises, Wilhelm Lüdeke, für den eindrucksvollen Vortrag bei Dr. Edith Kiesewetter-Giese mit einem Buch über Wietzen bedankte.

Im Anschluss an den Vortrag mit den Vergleichen zwischen den Flüchtlingsströmen von 1945/1946 und den heutigen hatten Hans-Jürgen Bein und Gemeindedirektor Fritz Jansen noch eine Überraschung parat, denn für jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit im Dorfkulturkreis zeichneten die beiden Vertreter der Kommune Wilhelm Lüdeke mit der Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen aus. „Wilhelm, du bist Gold wert für unser Dorf“, betonte Bein bei der Übergabe. In seiner Laudatio berichtete der Bürgermeister von zahlreichen Aktivitäten des Wilhelm Lüdeke. Dazu gehörten in den vergangenen Jahren neben den beliebten „Pottkoken“-Abenden die Familien-Wandertage sowie die Organisation von Reisen ins Ausland und die Film-Dokumentationen.

msa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennigton beim Hurricane

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennigton beim Hurricane

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Familie Willen begrüßt 1000 Besucher bei Hoffest

Familie Willen begrüßt 1000 Besucher bei Hoffest

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Brandstiftung: Gericht sieht keine Mordabsicht

Brandstiftung: Gericht sieht keine Mordabsicht

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Kommentare