Arbeitsmarkt 2021

Kurzarbeit im Kreis Nienburg kaum noch notwendig

Kurzarbeit ist 2021 seltener geworden. Meist betrifft sie laut Agentur für Arbeit den Handel und die Gastronomie.
+
Kurzarbeit ist 2021 seltener geworden. Meist betrifft sie laut Agentur für Arbeit den Handel und die Gastronomie.

Die monatlichen Arbeitsmarktzahlen hatten es angedeutet, die Jahresbilanz bestätigt es: Im zweiten Pandemie-Jahr hat sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Nienburg entspannt. Die Arbeitslosenquote betrug 2020 noch 5,4 Prozent, ein Jahr später ist sie auf 5,1 Prozent gesunken. Es werden auch wieder deutlich mehr Arbeitsstellen angeboten. Doch an einer Stelle ist die Entwicklung negativ, die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist um fast ein Drittel angestiegen.

Landkreis – In absoluten Zahlen ist die Zahl der Arbeitslosen von 3 605 auf 3 448 gesunken. Betroffen sind laut Angaben der Agentur für Arbeit etwas mehr Männer als Frauen (2020: 58 Prozent Männer, 42 Prozent Frauen; 2021 56 Prozent Männer, 44 Prozent Frauen). Für beide Geschlechter ist die Zahl der Arbeitslosen insgesamt rückgängig.

Zahl des sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steigt um 1,3 Prozent an

Irgendwann im Jahr von Arbeitslosigkeit betroffen, waren aber deutlich mehr Personen. Über den Zeitraum von April bis Dezember 2021 haben sich 8 878 Menschen arbeitslos gemeldet. Auch diese Zahl ist geringer als im Vorjahreszeitraum, als die Statistik 9869 Arbeitslosenmeldungen führte. Viele dieser Menschen verbleiben aber nicht in der Statistik, oft aus guten Gründen.

3 008 Menschen haben zwischen April und Dezember vergangenen Jahres eine Erwerbstätigkeit aufgenommen, der Großteil von ihnen (2 810) hat eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden. 2 265 Menschen haben eine Ausbildung oder eine Maßnahmenteilnahme begonnen. 3 327 Personen sind in die sogenannte Nichterwerbstätigkeit eingetreten, das können beispielsweise Menschen sein, die sich frühzeitig pensionieren lassen oder ein Studium beginnen. In 633 Fällen ist der Agentur für Arbeit keine Aussage zu den Gründen möglich.

Im Vergleich zu 2020 ist laut Pressemitteilung im Jahresverlauf 2021 ein Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen gewesen, unabhängig von einer Beschäftigung in Voll- oder Teilzeit. Insgesamt seien es zum Stichtag (30. Juni 2021) 41334 Personen gewesen, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Das waren 528 Personen oder 1,3 Prozent mehr als 2020.

Arbeitgeber bieten wieder deutlich mehr Stellen an als im ersten Jahr der Corona-Pandemie

Zugenommen haben vergangenes Jahr ebenso die gemeldeten Arbeitsstellen im Landkreis, die Agentur für Arbeit spricht dort von einem „deutlichen Anstieg“. Im Jahresdurchschnitt seien 1 120 Stellen gemeldet worden (Vorjahr: 950). Der Großteil davon war mit 1077 Stellen sozialversicherungspflichtig.

Kurzarbeit war auch 2021 ein bedeutendes Thema, der Vergleich zum ersten Pandemiejahr zeigte aber bereits einen deutlichen Rückgang. Von April bis Dezember 2020 hatten Betriebe 1 297 Mal Kurzarbeit angezeigt, betroffen waren davon 15 168 Arbeitnehmerinnen und -nehmer. 2021 sinken diese Zahlen auf 102 Anzeigen für Kurzarbeit für 2 317 Beschäftigte. Die Anzeigen, weiß die Agentur zu berichten, stellen Unternehmen häufig vorsorglich und für mehrere Monate, um im laufenden Geschäftsbetrieb flexibel agieren zu können. Am stärksten betroffen waren hier Kleinstbetriebe sowie die Branchen Handel und Gastronomie.

Die auffällige Negativentwicklung auf dem Arbeitsmarkt betrifft die Langzeitarbeitslosigkeit. In diese Kategorie werden Personen eingestuft, die nach zwölf Monaten Erwerbslosigkeit noch immer keinen Job gefunden haben. 2021 gab es mit 1 278 langzeitarbeitslosen Bürgerinnen und Bürgern 311 Betroffene mehr als 2020 – ein Plus von 32,1 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Naturfreibad Eystrup: Verein wertet Einrichtung weiter auf

Naturfreibad Eystrup: Verein wertet Einrichtung weiter auf

Naturfreibad Eystrup: Verein wertet Einrichtung weiter auf
Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände

Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände

Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände
Sprengfähige Mörsergranate, schwere Brandstiftung, lebensgefährliche Verfolgungsfahrt

Sprengfähige Mörsergranate, schwere Brandstiftung, lebensgefährliche Verfolgungsfahrt

Sprengfähige Mörsergranate, schwere Brandstiftung, lebensgefährliche Verfolgungsfahrt
Nach dem Fall Judith Thijsen heißt es: „Jetzt erst recht“

Nach dem Fall Judith Thijsen heißt es: „Jetzt erst recht“

Nach dem Fall Judith Thijsen heißt es: „Jetzt erst recht“

Kommentare