Kreisleistungspflügen in Estorf mit zwei Siegern: Hormann und Häsemeyer punktgleich

„Alles eine Frage der Einstellung“

+
Zu fünft auf den ersten drei Plätzen (v.l.): Daniel Kuhlenkamp, Steffen Hormann, Justus Häsemeyer, Marvin Behring und Jan-Wilhelm Kuhls nahmen die Glückwünsche von Kreislandwirt Tobias Göckeritz entgegen.

Estorf - Für Außenstehende mag es ein merkwürdiges Bild sein, wenn über ein Dutzend Trecker auf einem Ackerschlag in Aktion sind. Kenner wissen, dass zum Herbstanfang im Landkreis Nienburg junge Landwirte ihren Meister im Pflügen ausmachen. 17 Teilnehmer pflügten jetzt in Estorf jeweils ein keilförmiges Feld von etwa 2000 Quadratmetern um – unter den kritischen Augen der Jury.

Jan-Wilhelm Kuhls aus Ahnsbeck, Vorjahressieger beim Kreisleistungspflügen in Celle, weiß worauf es ankommt: „Die Furche sollte möglichst gerade und gleichmäßig ausgeräumt sein.“ Der Landwirts-Auszubildende im dritten Lehrjahr von den Berufsbildenden Schulen (BBS) Nienburg verrät noch weitere Kniffe beim Pflügen: „Das ist alles eine Frage der Einstellung. Die passende Tiefe und die richtige Geschwindigkeit sorgen für gleichmäßige Dämme auf dem Acker.“ Außerdem achten die Juroren auf möglichst wenig Reifenspuren und darauf, ob der Fahrer den Pflug an den richtigen Stellen ein- und ausgesetzt hat.

Andreas Martius ist einer der Wettkampfrichter. Mit einem Zollstock kniet der Landwirt auf dem Feld und prüft die Furchentiefe: „Die Vorgabe lautet 22 Zentimeter. Wer hier 29 Zentimeter tief pflügt, bekommt entsprechend Abzüge.“ Im Vordergrund sieht Martius jedoch, dass der Teilnehmer den Trecker und den Pflug kennenlernt. „Beim Pflug gibt es rund 40 unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten. Die Jungs sollen lernen, wie sich bestimmte Einstellungen auswirken.“

Für Steffen Hormann (Einjährige Fachschule, Sulingen) und Justus Häsemeyer (Berufsfachschule, 1. Ausbildungsjahr, BBS Nienburg) lief es in Sachen Einstellung von Stützrad, Ober- und Unterlenker, Furchentiefe und Gesamteindruck am besten. Die beiden erzielten auf dem Acker von Landwirt Frank Busche dieselbe Punktzahl und teilen sich in diesem Jahr den Titel beim Nienburger Kreisleistungspflügen. Auch den zweiten Platz teilen sich mit identischer Punktzahl zwei Junglandwirte: Marvin Behring (Ausbildungsbetrieb Frank Walter, Stöckse) und Daniel Kuhlenkamp (Christian Claus, Wietzen). Platz drei geht an Jan-Wilhelm Kuhls (Ernst-August Sürie, Lichtenhorst).

Kreislandwirt Tobias Göckeritz wandte sich mit einer äußerst politischen Rede an den Nachwuchs: „Wir lassen uns nicht länger gefallen, dass uns Leute, die keine Ahnung haben, vorschreiben wollen, was wir zu tun haben“, sagte er in Bezug auf die jüngsten Bauernproteste des Landvolks in Hannover. Göckeritz: „Wir müssen uns Gehör verschaffen. Spürbar, hörbar und bemerkbar. Wir brauchen eure Unterstützung, damit unser schöner Beruf auch eine Zukunft hat!“

tb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Meistgelesene Artikel

Löschen mit den Waldbrandexperten

Löschen mit den Waldbrandexperten

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Kommentare