Kindertagesstätte stellt auf LED-Licht um / Kosten geringer als erwartet

Im „Spatzennest“ liegt nun ein Klimaschutz-Zertifikat

+
Freuen sich über das Klimaschutz-Zertifikat vom Bundesministerium (v.l.): Sonny Schumacher (Leiterin der Kita „Spatzennest“), Nadine Schlier und Dieter Korte (Samtgemeindeverwaltung Liebenau) sowie Kinder aus dem „Spatzennest“.

Liebenau - Nun ist es offiziell: Die Samtgemeinde Liebenau hat das Zertifikat des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit für die Umsetzung des Klimaschutz-Projekts „Sanierung der Innenbeleuchtung“ in der Kindertagesstätte „Spatzennest” in Liebenau erhalten. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Samtgemeinde beim Bundesministerium um Fördermittel aus dem Energie- und Klimafonds beworben.

Geplant war, die komplette Innenbeleuchtung im „Spatzennest“ auf aktuelle LED-Technik umzustellen. Die Leuchtstoffröhren waren teilweise sehr alt und verbrauchten unnötig viel Energie bei gleichzeitig schlechter Ausleuchtung des Kindergartens.

Der Bau-, Planungs und Umweltausschuss hatte sich Anfang des vergangenen Jahres die Situation vor Ort angeschaut, und die Ausschussmitglieder schlossen sich einhellig dem Vorschlag der Verwaltung für eine komplette Erneuerung der Beleuchtung an.

Mithilfe eines Licht-Experten begann die Planung des Austauschs der 118 alten Leuchten gegen 128 neue Modelle. Die kalkulierte Investition in Höhe von 57400 Euro landete sodann im Haushaltsplan. Die durchschnittliche CO2-Einsparung sollte bei 68 Prozent liegen, sodass die für die Förderung erforderlichen 50 Prozent CO2-Minderungspotenzial erreicht werden konnten. „Wir schonen mit dieser Umstellung nicht nur nachhaltig die Umwelt. Die Ersparnis bei den Stromkosten ist höher als der Aufwand für den Kapitaldienst, sodass wir vom ersten Tag an Geld sparen“, unterstreicht Dieter Korte, Fachbereichsleiter Bau- und Ordnungswesen der Samtgemeinde Liebenau.

Umgesetzt worden war die Maßnahme während der Sommerferien des vergangenen Jahres.

Eine positive Überraschung gab es noch bei der öffentlichen Ausschreibung der Arbeiten. Die kalkulierten Gesamtkosten waren mit 40531 Euro deutlich günstiger als zunächst angenommen. Dadurch reduzierte sich gleichzeitig die Amortisationszeit für die Investition auf rund zehn Jahre.

Nach der Abwicklung der Arbeiten durch eine Elektro-Firma aus Stolzenau sind die Kinder und die Erzieherinnen mit dem Ergebnis der neuen Beleuchtung sehr zufrieden, heißt es in einer jetzt vorgelegten Pressemitteilung. Insgesamt ist es im Kindergarten jetzt deutlich heller, und die Gruppenräume können je nach Bedarf sogar gedimmt werden. Zudem gibt es eine komfortable Präsenz- und Tageslichtsteuerung. „Am Anfang war es schon eine Umstellung, denn es gibt keine Lichtschalter mehr“, erklärt Kita-Leiterin Sonny Schumacher.

Mit der Auszahlung des Zuschusses in Höhe von 15700 Euro hat die Samtgemeinde nun vom Bundesumweltministerium gleichzeitig ein Zertifikat über die CO2-Einsparung erhalten. Dieses Zertifikat liegt beziehungsweise hängt jetzt im „Spatzennest“. Pro Jahr spart die Kita allein durch die Umstellung auf die LED-Beleuchtung 12,5 Tonnen CO2 ein. Gerechnet nach dem bundesweiten Energie-Mix entspricht das immerhin dem Ausstoß eines Mittelklasse-Autos mit einer jährlichen Laufleistung von 60000 Kilometern.

Mehr zum Thema:

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Meistgelesene Artikel

Dieses Reh hat dem Wolf offensichtlich gemundet

Dieses Reh hat dem Wolf offensichtlich gemundet

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Kommentare