Gruppe berichtet über Neonazi-Aktivität

Runder Tisch kritisiert Rassismus im Internet

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Nienburg - Der „Runde Tisch gegen Rassismus und rechte Gewalt Nienburg“ beklagt verstärkte Aktivitäten von Neonazis – unter anderem in der Gruppe „Du kommst aus ‚Nienburg‘, wenn“ innerhalb des sozialen Netzwerks Facebook. „Rassistische Beiträge sind dort sehr verbreitet und werden zugelassen. Zu wenige Nutzer und Nutzerinnen halten dagegen!“, so der Runde Tisch in einer Mitteilung. Eine Mitarbeiterin des Weser-Aller-Bündnis (Wabe) habe die Mitglieder des Runden Tisches informiert. Die Gruppe fordert die Administratoren von „Du kommst aus ‚Nienburg‘ wenn“ auf, schneller und klarer auf rechtsextremistische Äußerungen zu reagieren.

Eine Stichprobe in der Gruppe ergibt jedoch keine Beiträge, die gegen Ausländer und Flüchtlinge hetzen oder offen rassistisch sind. „Wenn die Administratoren das gelöscht haben, ist es ja gut, aber sie haben es auch lange stehen lassen“, meint Ulrike Kassube vom Runden Tisch auf Nachfrage dazu.

Anlass zu dem jüngsten Treffen des Runden Tisches seien verstärkte Aktivitäten einer wachsenden Gruppe Nienburger Neonazis, die nicht nur im Internet aktiv seien, sondern auch die Stadt mit Aufklebern zukleistern würden. Jugendliche, die ihnen als „links“ oder „alternativ“ erscheinen, würden bedroht werden.

Der Runde Tisch weist in seiner Mitteilung auch auf die Proteste gegen den Nazi-Aufmarsch am 1. August in Bad Nenndorf hin. Der Treffpunkt für Fahrgemeinschaften aus Gegnern des Aufmarsches sei der Bahnhof in Nienburg um 9 Uhr, so der Runde Tisch.

bor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Familie Willen begrüßt 1000 Besucher bei Hoffest

Familie Willen begrüßt 1000 Besucher bei Hoffest

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Arbeitskreis „Bürger gestalten Hoya“ strotzt vor Ideen

Arbeitskreis „Bürger gestalten Hoya“ strotzt vor Ideen

Kommentare