Gegen Rechts und Gewalt

„Engagiert für Demokratie & Zivilcourage“ erhält weiter Bundesförderung

+

Landkreis Nieburg - Das Weser-Aller-Bündnis: „Engagiert für Demokratie & Zivilcourage“, bestehend aus den Landkreisen und Städten Nienburg und Verden, hat sich wieder erfolgreich um Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ beworben. Damit habe sich das kommunale Netzwerk ein weiteres mal als tragfähig und erfolgreich bewährt, teilt das Bündnis mit.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt dem WABE-Netzwerk für 2018 insgesamt 100.000 Euro für die „Partnerschaft für Demokratie“ zur Verfügung. Aufgrund der vorläufigen Haushaltsführung der Bundesregierung sind allerdings zunächst nur 45.000 Euro für Projekte mit einer Laufzeit bis zum 15. Juni 2018 freigegeben. Laut Mitteilung müssen für eine Förderung bestimmte Zielsetzungen erfüllt sein.

Demokratisches Engagement gegen Neofaschismus, Rechtspopulismus, Rassismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit werde auf kommunaler Ebene im Rahmen der interregionalen Kooperation gestärkt. 

Beteiligung von Kindern und Jugendlichen gefördert

Dies werde auf drei Ebenen realisiert: Initiativen und Bündnisse für Demokratie und Zivilcourage werden gestärkt, Vereine und Verbände, Kindertageseinrichtungen, Schulen und Jugendarbeit erhalten in Kooperation mit den Verwaltungen in ihrem demokratischen Bildungsauftrag Unterstützung, außerdem wird die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen gefördert.

Neben der Förderung über den Aktions- und Initiativfonds wird laut Mitteilung ein Jugendaktionsfonds in Höhe von 7.000 Euro für Kleinprojekte von Jugendlichen beim Kreisjugendring Nienburg eingerichtet. Über die Vergabe dieser Mittel entscheidet das Jugendforum, bestehend aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen der WABE-Region, im Rahmen der Förderkriterien.

Informationsveranstaltung am 24. Januar

WABE lädt alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung über Inhalte und Fördermöglichkeiten ein am Mittwoch 24. Januar, um 18 Uhr im PACE-Besprechungsraum, Weserstraße 13, in Nienburg. Wegen begrenztem Platz wird um eine Anmeldung per E-Mail an info@wabe-info.de gebeten.

Die Programmleitlinien und WABE-Förderkriterien sind auch im Internet einsehbar. Darüber hinaus können dort die Antragsunterlagen (Formular und Kosten-Finanzierungsplan) heruntergeladen werden.

Für weitere Informationen und Hilfe bei der Antragstellung steht das WABE-Team in Verden, Holzmarkt 15, zur Verfügung montags bis donnerstags von 10 bis 13 Uhr oder nach Vereinbarung unter Telefon 04231/12 456.

Mehr dazu im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte nach schwerem Unfall

Zwei Verletzte nach schwerem Unfall

Verfolgungsjagd durch Hoya endet mit Unfall 

Verfolgungsjagd durch Hoya endet mit Unfall 

THW-Helfervereinigung: Peter Steinbach macht weiter – aber nur noch einmal

THW-Helfervereinigung: Peter Steinbach macht weiter – aber nur noch einmal

Sparkassen-Cup der SG Hoya geht gut über die Bühne

Sparkassen-Cup der SG Hoya geht gut über die Bühne

Kommentare