Feuerwehr befreit Fahrer und pumpt entzündliche Ladung ab

Gefahrgut-Transporter  kippt um

+
Der verunglückte Transporter.

Liebenau - Auf dem Weg zu einem Chemiebetrieb in Steyerberg kippte am Dienstagmorgen gegen 6.45 Uhr auf der Landesstraße 350 zwischen Liebenau und Steyerberg ein Lastwagen um.

Der Fahrer war nach Angaben von Jannik Wolk, dem Pressewart der Feuerwehren der Samtgemeinde Liebenau, aus bislang ungeklärter Ursache rechts von der Fahrbahn abgekommen und hatte die Kontrolle über die Zugmaschine verloren. Der Lastwagen kam auf einem Acker auf der Seite zum Liegen. Der Tank hielt stand, somit lief kein Methanol aus.

Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwehren Liebenau, Steyerberg, Stolzenau, Wellie, die Einsatzleitung Ort aus Steyerberg sowie die Werkfeuerwehr Oxxynova. Zudem waren zwei Streifenwagen der Polizei Marklohe und Stolzenau, ein Notarzt und ein Rettungswagen im Einsatz. Feuerwehrleute befreiten den Fahrer, der mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus kam. Danach fingen die Helfer auslaufende Betriebsstoffe auf.

Die Werkfeuerwehr pumpte das leicht entzündliche Methanol mit einer Gefahrgutpumpe in einen anderen Lastwagen, ehe die Bergung begann. Die Helfer von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren mit 40 Leuten vor Ort. Die Landstraße 350 war für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt.

Mehr zum Thema:

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare