Freibad Wietzen profitiert von Biogaswärme / Marklohe reduziert Zeiten

Frühschwimmer können bald länger ihre Bahnen ziehen

+
Ein Biogasheizkraftwerk liefert im Freibad in Wietzen wohlige Wärme. Dieser Vorteil ließ die Besucherzahlen ansteigen.

Wietzen/Marklohe - Die Gäste in den Freibädern Wietzen und Marklohe müssen sich zum Saisonstart am 16. Mai an neue Badezeiten gewöhnen: Die Samtgemeinde Marklohe passt die Öffnungszeiten an die Besucher-Frequenzen der Vorjahre an. Beim Frühschwimmen in Wietzen boomte es stets – dieses Angebot gilt nun außerhalb der Ferien wochentags von 6 bis 11 Uhr ohne Pause.

Außerdem können alle Wasserratten das Bad erstmals länger, voraussichtlich bis zum 20. September, nutzen. Reduziert wird in Wietzen in der publikumsschwachen Mittagszeit, in Marklohe werden die Öffnungszeiten vormittags erheblich verkürzt.

Seitdem das Bad am Sportplatz in Wietzen Dank Biogaswärme auch bei kaltem Wetter mindestens 25 Grad Wassertemperatur bietet, steigen die Besucherzahlen stetig. Mandy Wiesner, bei der Samtgemeindeverwaltung Marklohe für die Bäder zuständig, teilt auf Anfrage mit: 2014 wurden in Wietzen 19311 Besucher gezählt, im Jahr davor nur 18487. Ein Zuwachs, obwohl der Sommer eher kalt und ungemütlich war. Das machen die Gästezahlen des unbeheizten Freibades Marklohe deutlich: Dort sank die Besucherzahl von etwas mehr als 10700 im Jahr 2013 auf nur noch 7002 Gäste im Sommer vergangenen Jahres.

Das familiäre und preiswerte Freibad Wietzen lockte vor allem mit dem Frühschwimm-Angebot wochentags ab 6 Uhr nicht nur Gäste aus der ganzen Samtgemeinde Marklohe, sondern auch aus Nienburg und den nördlich angrenzenden Orten an. „Wenn das Wasser warm ist, kommen die Frühschwimmer bei jedem Wetter, egal ob’s kalt ist oder regnet“, so die Erfahrung von Badepersonal und Förderverein. Bisher mussten Bahnenschwimmer allerdings um 8 Uhr das Becken räumen. Das Bad wurde für eine Stunde geschlossen, bevor ab 9 Uhr die reguläre Badezeit begann.

Eine Öffnungszeit durchgehend bis 11 Uhr dürfte nun etlichen entgegenkommen, die wochentags am Morgen gern länger ihre Bahnen ziehen. Dafür gibt es allerdings eine lange Mittagspause: Das Bad öffnet nachmittags erst wieder von 15 bis 19 Uhr – auch wegen der langen Ganztagsschultage der Kinder.

Vom 1. bis 31. August gilt wieder die alte Frühbadezeit von 6 bis 8 Uhr, und dann ist von 9 Uhr an durchgehend Badespaß bis 20 Uhr angesagt. Sonnabends und sonntags gibt es wie bisher kein Frühschwimmen, dafür ist von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

Die durchgehende Wochenend-Badezeit von 9 bis 20 Uhr bleibt auch in Marklohe bestehen. Unter der Woche reagiert man dort allerdings auf die maue Besucherresonanz außerhalb der Ferien: Im Mai wird das Bad nur eine Stunde von 9 bis 10 Uhr geöffnet. Ab 1. Juni zusätzlich von 14 bis 20 Uhr, ab Ferienbeginn bis zum 6. September bleibt die Vormittagsbadestunde von 9 bis 10, anschließend ist von 11 bis 20 Uhr offen. Letzter Badetag ist am 6. September in Marklohe diesmal bereits eine Woche früher als in den Vorjahren.

In Wietzen dauert die Saison mindestens bis zum 13. September, je nach Wetterlage kann erstmals auch bis zum 20. September verlängert werden, legte der Samtgemeinderat fest. Die Eintrittspreise für beide Bäder der Samtgemeinde bleiben unverändert, und wie bisher gilt: Saisonkarten berechtigen sowohl in Wietzen als auch in Marklohe zum Badespaß. Am Eröffnungstag, 16. Mai, ist in beiden Bädern der Eintritt frei.

cht

Mehr Infos gibt es unter

www.marklohe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beachparty in Schwarme

Beachparty in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Gewitter überziehen Deutschland

Gewitter überziehen Deutschland

Kinder aus Gomel in Wöpse

Kinder aus Gomel in Wöpse

Meistgelesene Artikel

Familie Willen begrüßt 1000 Besucher bei Hoffest

Familie Willen begrüßt 1000 Besucher bei Hoffest

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Arbeitskreis „Bürger gestalten Hoya“ strotzt vor Ideen

Arbeitskreis „Bürger gestalten Hoya“ strotzt vor Ideen

Kommentare