Brand im Schweinestall

200 Ferkel im Landkreis Nienburg verbrannt

+
Die Rauchschwaden waren noch in weiter Entfernung zu sehen.

Bohnhorst - Beim Brand eines Schweinestalls im Landkreis Nienburg sind rund 200 Ferkel verendet.

Als gegen 17:40 Uhr die Feuerwehr zu einem Gebäudebrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen nach Bohnhorsthöfen gerufen wurde, war der Rauch bereits über weite Entfernungen zu sehen. Es rückten die Wehren Bohnhorst, Sapelloh, Warmsen, Großenvörde, Brüninghorstedt, Diepenau, Essern, Nordel, Steinbrink, Lohhof, Uchte und die Drehleiter aus Liebenau aus. 

Der Schweinestall brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte der mit etwa 220 Schweinen besetzter Maststall fast vollständig. 200 Schweine starben in den Flammen. Der Stall brannte bis auf die Grundmauern nieder. Eine weitere Brandausdehnung auf angrenzende lanwirtschaftliche Gebäude und ein Wohnhaus konnten die Feuerwehren erfolgreich verhindert.

Insgesamt waren 206 Einsatzkräfte an dem Einsatz beteiligt. Nachdem das Feuer gelöscht war, suchten sie die angrenzenden Gebäude nach möglichen Glutnestern und Schwelbränden ab. Gegen 22:30 Uhr verließen die letzten Einsatzkräfte die Einsatzstelle.

Über die Ursache des Brandes konnte noch keine Auskunft erteilt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen diesbezüglich aufgenommen.

Der Sachschaden beträgt rund 350.000 Euro.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Erntefest in Aschen

Erntefest in Aschen

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Meistgelesene Artikel

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

Kommentare