In einer Woche stürzen oder stärken die Markloher ihren Bürgermeister

Nun entscheidet das Wahlvolk

+
Wie viele Markloher sich am Urnengang beteiligen, ist unklar. 25 Prozent müssen es für eine Abwahl mindestens sein.

Marklohe - Morgen in einer Woche haben die Markloher die Wahl: Wollen sie ihren Samtgemeindebürgermeister Volker Friemelt behalten oder nicht? Von 8 bis 18 Uhr können die 7090 Wahlberechtigten am Sonntag, 13. September, für oder gegen die Abwahl des Verwaltungschefs stimmen. Ein Teil von ihnen hat das wohl schon getan.

Denn rund 500 Markloher wollen sich den Gang in eins der sechs Wahllokale offenbar ersparen und haben stattdessen die Briefwahl beantragt. Die Abstimmung über Friemelts Verbleib im Amt sei eine Wahl wie jede andere auch, also sei auch die Briefwahl möglich, erklärt Wahlleiter Fritz Jansen.

Überhaupt betont er, es sei eine „normale Wahl“, räumt aber auch ein, dass er trotz seiner langjährigen Erfahrung – seit 1970 steht er in den Diensten der Samtgemeinde Marklohe – noch keine Abwahl eines Samtgemeindebürgermeisters mitgemacht hat.

Die Abstimmung ist nötig geworden, da der Samtgemeinderat mit 20 von 22 Stimmen für eine Abwahl votiert hatte, Volker Friemelt jedoch nicht bereit war, sein Amt ruhen zu lasen (wir berichteten).

Rats-Fraktionen:

„Friemelt ist unfähig“

SPD, CDU und Grüne werfen Friemelt vor, sein Amt mangels persönlicher Fähigkeiten nicht ausüben zu können. Das sieht er offenbar anders, weswegen das Wahlvolk jetzt in einer Woche entscheiden muss.

Was die Wahlbeteiligung angeht, sind Prognosen schwierig, aber die beantragten Briefwahlunterlagen lassen den Schluss zu, dass die Beteiligung ähnlich wie bei der Stichwahl von Friemelt im Jahr 2013 (50 Prozent) und der Kommunalwahl im Jahr 2011 (60 Prozent) wird. Damals hatten rund zehn Prozent der Wahlberechtigten per Brief abgestimmt. Diese Quote erscheint auch jetzt – eine Woche vor der Abstimmung – realistisch. „Dieser Wert ist für die Woche vor der Wahl normal“, meint Jansen.

Mit der Beteiligung der Bürger steht und fällt das Abwahlverfahren. Friemelt kann nur unter zwei Bedingungen abgewählt werden: 25 Prozent der Wahlberechtigten geben eine gültige Stimme ab und die Mehrheit dieser Stimmen steht für Abwahl. Wenn eine der beiden Bedingungen nicht erfüllt wird, hat das Wahlvolk offenbar noch Vertrauen zu ihm und der der parteilose Verwaltungschef bleibt im Amt. Allerdings haben für diesen Fall schon einige Ratsherren ihren Rücktritt angekündigt.

Wie auch immer die Wahl ausgeht, bis zum 17. September ist Volker Friemelt auf jeden Fall Bürgermeister der Samtgemeinde. Denn erst dann tritt der Wahlausschuss zusammen und das am 13. September festgestellte vorläufige Ergebnis wird endgültig. Im Falle einer Abwahl wäre dies auch der letzte Arbeitstag von Volker Friemelt als Samtgemeindebürgermeister. Im anderen Fall bleibt er voraussichtlich bis Oktober 2021 in Amt und Würden.

bor

Mehr zum Thema:

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Meistgelesene Artikel

Auto überschlägt sich auf B6: Drei Menschen verletzt

Auto überschlägt sich auf B6: Drei Menschen verletzt

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Kommentare