Kündigung für Dieter Mehring: "Habe mir nichts zu Schulden kommen lassen"

Chef muss das Kulturwerk verlassen

+
Dieter Mehring ist nur noch bis Ende August Geschäftsführer des Nienburger Kulturwerks.

Nienburg - Von Nikias Schmidetzki. Es schien nach einigen Turbulenzen ruhiger geworden zu sein um das Nienburger Kulturwerk – und nun das: Der Vorstand des Vereins hat Geschäftsführer Dieter Mehring gekündigt.

Zu September muss sich der langjährige hauptamtliche Leiter der Einrichtung einen neuen Job suchen. Über genaue Gründe ist bislang nichts bekannt. Am Donnerstagnachmittag teilte Mehring mit: „Nach den Ereignissen der jüngsten Vergangenheit im Nienburger Kulturwerk, die zu einer Strafanzeige gegen Unbekannt durch den Vereinsvorstand wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten geführt haben, war das Vertrauensverhältnis zwischen Vorstand und Geschäftsführung zunehmend nachhaltig gestört.“

Der Schritt, sich zu trennen, sei dann vom Vorstand ausgegangen: „Der Vorstand hat das Arbeitsverhältnis mit mir ohne Angabe von Gründen zum 31. August 2016 gekündigt“, erklärt Mehring weiter. Er habe sich jedoch nichts zu Schulden kommen lassen. Das sei ihm wichtig, zu betonen – „gerade mit Blick auf die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Institutionen, Vereinen und Gruppen in Stadt und Landkreis Nienburg und vor allem den Menschen, die dahinter stehen“.

Nachdem sich der Vorstand zunächst nicht geäußert hatte, meldeten sich der erste Vorsitzende Dieter Wignanek und Stellvertreterin Doris Joost Meyer zu Bakum am späten Donnerstagabend schriftlich. Sie bestätigten allerdings lediglich die Kündigung, nannten aber ebenso keine Gründe und ließen weiter Fragen offen. Beide würdigten die „Rolle des Geschäftsführers in einer Einrichtung wie dem Kulturwerk“ als „eine sehr wichtige“. Ein absolutes Vertrauen zwischen Vorstand und Geschäftsführer sei unerlässlich. Das habe umso mehr gegolten, als die Ende des vergangenen Jahres zur Anzeige gebrachten finanziellen Unregelmäßigkeiten hohe Anforderungen an Vorstand und Mitarbeiter des Kulturwerks stellten.

Dieter Wignanek und Doris Joost Meyer zu Bakum schreiben: „Der Vorstand würdigt ausdrücklich die Leistungen Dieter Mehrings in den Jahren des Aufbaus des Kulturwerks, in denen dieses zu einer der wichtigen kulturellen Institutionen in Nienburg geworden ist. Es war ein langer gemeinsamer Weg.“ Sie gaben aber auch an: „Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu den finanziellen Unregelmäßigkeiten sind noch nicht abgeschlossen. Der Vorstand des Nienburger Kulturwerks ist zusammen mit den Mitarbeitern mit ganzer Kraft dabei, das Kulturwerk als Einrichtung der Stadt lebens- und zukunftsfähig zu erhalten. Wir hoffen dabei auf die Unterstützung unserer Mitglieder.“

Seitens der Stadt, die den Verein mit Finanzen unterstützt, gibt es keine Mitsprache in Personalangelegenheiten.

Mehring selbst verspricht: „Selbstverständlich werde ich bis zum Ende meines Arbeitsverhältnisses meinen Aufgaben im Nienburger Kulturwerk engagiert nachkommen.“

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

Sommerpicknick in Asendorf

Sommerpicknick in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Pkw ohne Versicherungsschutz gefahren

Arbeitskreis „Bürger gestalten Hoya“ strotzt vor Ideen

Arbeitskreis „Bürger gestalten Hoya“ strotzt vor Ideen

Kommentare