Details aus der Verwaltung / Anmeldungen ab kommender Woche möglich

Neues Aussehen der Schullandschaft im Kreis

+
Der Landkreis Nienburg setzt ab dem 1. August unter anderem auf die Schulform Oberschule (hier die in Steimbke).

Nienburg - Der Fachdienst Schule und Kultur des Landkreises hat über Pressesprecher Thorsten Rötschke mitgeteilt, dass Eltern der jetzigen Viertklässler ab der kommenden Woche ihre Kinder für den fünften Jahrgang an weiterführenden Schulen anmelden können.

Wegen sinkender Schülerzahlen reduziert sich – wie berichtet – die Anzahl der öffentlichen Sekundarschulen im Kreis-Gebiet zum 1. August. Der Landkreis setzt dabei auf ein Schulsystem, das aus den Schulformen Oberschule, Integrierte Gesamtschule (IGS) und Gymnasium besteht. Außerdem kommen verschiedene Förderschulen für Kinder mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf hinzu.

Bestehende Hauptschulen und Realschulen im Landkreis laufen aus und nehmen deshalb keine Schüler mehr für die fünften Klassen auf. Ausnahmen: Leintorschule Nienburg und die beiden Nienburger Realschulen.

Durch die Auflösung bestehender Schulbezirke können Eltern frei wählen, an welcher Schule sie ihr Kind anmelden. Ein Anspruch auf Schülerbeförderung besteht aber nur zur nächstgelegenen Schule der gewählten Schulform. Eltern sollten sich deshalb beim Fachdienst Schule und Kultur des Landkreises unter Telefon 05021/967633 oder bei der Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg (VLN) unter Telefon 05021/ 66011 informieren, ob die gewünschte Schule auch mit dem Bus erreichbar ist. Die gültige Satzung zur Schülerbeförderung steht auf der Homepage des Landkreises.

Die Oberschulen in Hoya, Loccum, Uchte, Marklohe, Steimbke und die Oberschule Mittelweser in Landesbergen nehmen Schüler im fünften Jahrgang auf.

Die IGS in Nienburg und die Gymnasien Albert-Schweitzer-Schule, Marion-Dönhoff-Gymnasium (beide Nienburg), Gymnasium Stolzenau sowie Johann-Beckmann-Gymnasium in Hoya ergänzen das Angebot.

Als öffentliche Förderschulen stehen weiter die Astrid-Lindgren-Schule in Nienburg und die Helen-Keller-Schule Stolzenau (beide Schwerpunkt Geistige Entwicklung), sowie die Friedrich-Fröbel-Schule in Nienburg, die Gutenbergschule Hoya und Wilhelm-Busch-Schule in Rehburg (alle Schwerpunkt Lernen) zur Verfügung.

Hinzu kommen die Leintorschule Nienburg, die Realschule Nienburg und die Realschule Langendamm sowie einzelne freie Schulen, die besondere Aufnahmevoraussetzungen haben.

Weitere Fragen beantwortet der Fachdienst Schule und Kultur unter Telefon 05021/967637. Die Homepage des Landkreises:

www.landkreis-nienburg.de

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare