Offene Impfangebote ausweiten

Kreispressesprecher bestätigt: „Wir haben 13 Omikron-Fälle nachgewiesen“

Spritzen mit Impfstoff liegen in einer Schale
+
Bereit zum Boostern: Die Kreisverwaltung informiert auf ihrer Webseite über offene Impfmöglichkeiten.

Landkreis – Die Omikron-Mutante ist auch im Landkreis Nienburg nachgewiesen worden. Das berichtete am Mittwochnachmittag Kreispressesprecher Michael Duensing. „Wir haben Stand heute Morgen 8 Uhr 13 bestätigte Omikron-Fälle“, sagt Duensing.

Zwölf der Betroffenen seien geimpft, eine Person auch bereits geboostert. Schon vergangenen Freitag wurde die erste Person im Kreis positiv auf die Virusvariante getestet.

Wie sich das Virus seinen Weg in die Region gebahnt hat, kann das Gesundheitsamt offenbar nicht nachvollziehen. Was feststeht: Die Erkrankten sind laut Duensing keine Reiserückkehrer. „Alle sind für 14 Tage in häuslicher Quarantäne. Woher sie es haben, können sie sich nicht erklären“, berichtet Duensing weiter. Es seien Stand Mittwoch Nachmittag milde Verläufe, keiner sei in klinischer Behandlung.

Insgesamt habe man das Infektionsgeschehen im Griff, ergänzt der Sprecher. Derzeit gibt es Duensing zufolge keine Corona-Hotspots im Landkreis. Es handele sich einer um „kleine, vereinzelte Feuerchen“. Dennoch hat man seitens des Gesundheitsamtes ein wachsames Auge auf die Entwicklung.

Wie Duensing weiter berichtet, rechnen die Experten damit, dass sich Omikron auch im Landkreis Nienburg verstärkt ausbreiten wird. „Aber wir bereiten uns vor“, betont er. Der Fokus liegt dabei auf den Booster-Impfungen und auf weiterer Aufklärungsarbeit. Zudem sei man in der Verwaltung dabei, Strategien vorzubereiten, um eine Überlastung der Kliniken zu vermeiden.

Dazu gehört auch, dass die Verwaltung den Mitarbeiterstab des neuen Impfzentrums an der Verdener Straße in Nienburg um zwei Stellen verstärken muss. Ein entsprechender Antrag liegt dem Kreistag vor; das Gremium entscheidet am Freitag darüber. Das Boostern soll Duensing zu folge jetzt „richtig losgehen“. An Impfstoff mangelt es nicht, sagt der Sprecher. Der Landkreis bietet Erstimpfungen, Zweitimpfungen sowie Boosterimpfungen entsprechend der Stiko-Empfehlungen in der Impfstelle an der Verdener Straße 16-18 an. Zudem besteht ein offenes Impfangebot in der Alten Schule Rohrsen an der Wilhelmstraße 2 und in Warmsen, Zur Linde 34 (ehemalige Sparkasse). Auch in Heemsen soll es in Kürze ein offenes Angebot geben, ergänzt Duensing. Weitere Einzelheiten hierzu sollen folgen. Auch Kinder ab fünf Jahren können sich in Kürze im Landkreis gegen Covid-19 impfen lassen, bestätigt der Sprecher. „Das ist geplant, die Vorbereitungen laufen. Alle Neuigkeiten dazu gibt es in unserem Impfportal“, betont er. Die Seite werde laufend aktualisiert. Auch Impftermine könnten darüber gebucht werden.

Alle Details

lk-nienburg.de/impfen

Die Seite fasst Impf-Angebote im Kreis zusammen. Es gibt Hinweise zu Impf-Voraussetzungen und Teststellen.

Liste der Hausärzte, die impfen, unter: www.kvn.de/patienten/coronavirus.html

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Sprengfähige Mörsergranate, schwere Brandstiftung, lebensgefährliche Verfolgungsfahrt

Sprengfähige Mörsergranate, schwere Brandstiftung, lebensgefährliche Verfolgungsfahrt

Sprengfähige Mörsergranate, schwere Brandstiftung, lebensgefährliche Verfolgungsfahrt
Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände

Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände

Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände
Baugebiet „Lange Straße“: Boden ist frei von Schadstoffen

Baugebiet „Lange Straße“: Boden ist frei von Schadstoffen

Baugebiet „Lange Straße“: Boden ist frei von Schadstoffen
Wer fälscht, wird gekündigt: So kontrollieren Hoyaer Unternehmen die Einhaltung der 3G-Regel

Wer fälscht, wird gekündigt: So kontrollieren Hoyaer Unternehmen die Einhaltung der 3G-Regel

Wer fälscht, wird gekündigt: So kontrollieren Hoyaer Unternehmen die Einhaltung der 3G-Regel

Kommentare