Glück im Unglück

Überschlag mit dem Auto: Fahrerin nur leicht veletzt

+
Überschlag mit dem Auto auf der Verdener Landstraße.

Nienburg - Glück im Unglück hatte eine 30-jährige Autofahrerin am frühen Morgen des Freitag bei einem Unfall auf der Verdener Landstraße.

Gegen 5.15 Uhr war die Marburgerin mit einem Dacia auf der B 215 stadtauswärts unterwegs. In Höhe der Sparkasse kam die Frau aus bislang unbekannter Ursache von der Straße ab, überfuhr einen Baum, prallte gegen eine Betonmauer und überschlug sich. Der PKW blieb auf dem Dach liegen. Mit leichten Verletzungen konnte sich die Fahrerin selbst befreien.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass die 30-Jährige alkoholisiert war. Vorsorglich und zur Entnahme einer Blutprobe wurde sie in die Mittelweserklinik gebracht.

Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Verdener Landstraße für eine halbe Stunde voll gesperrt werden.

Der Dacia war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Die Polizei Nienburg sucht Unfallzeugen und bittet diese, sich unter 05021/97780 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Libyen-Konferenz will Waffenruhe und Stärkung von Embargo

Libyen-Konferenz will Waffenruhe und Stärkung von Embargo

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Meistgelesene Artikel

Audi stößt frontal mit Lkw zusammen: Rettungshubschrauber im Einsatz

Audi stößt frontal mit Lkw zusammen: Rettungshubschrauber im Einsatz

Überfall in Hoya: Versuchter Totschlag statt versuchter Mord

Überfall in Hoya: Versuchter Totschlag statt versuchter Mord

Preise für landwirtschaftliche Flächen im Landkreis Nienburg auf Rekordhoch

Preise für landwirtschaftliche Flächen im Landkreis Nienburg auf Rekordhoch

Das Technische Hilfswerk im Fokus

Das Technische Hilfswerk im Fokus

Kommentare