Schreck in der Morgenstunde

Nienburg: Auf offener Straße überfallen

Nienburg - Einen Schreck in der Morgenstunde erlebte eine 68-jährige Zeitungszustellerin aus Nienburg, als sie in den frühen Morgenstunden des Samstag an der Hannoverschen Straße aus dem Auto stieg.

Vor ihr standen plötzlich zwei junge Männer, die sie aufforderten, ihr Handy herauszugeben. Als sie den Tätern erklärte, dass sie kein Handy habe, wurde sie von diesen festgehalten und durchsucht. Da die Männer auch dabei weder Handy noch andere Wertgegenstände fanden, durchsuchten sie das Auto der Zeitungszustellerin und entwendeten aus der Geldbörse des Opfers 10 Euro Bargeld. 

Die Täter flüchteten unerkannt. Das Opfer kam mit dem Schrecken davon. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung der Polizei, konnten die Täter bisher nicht ergriffen werden. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Raubes und Diebstahls. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 05021/97780.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Meistgelesene Artikel

Mann schleudert mit Ford gegen Baum und wird schwer verletzt

Mann schleudert mit Ford gegen Baum und wird schwer verletzt

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

Feuerteufel in der Grafschaft unterwegs?

Feuerteufel in der Grafschaft unterwegs?

"Nicht nur etwas für Brautpaare" - Wedding-Festival in Gadesbünden

"Nicht nur etwas für Brautpaare" - Wedding-Festival in Gadesbünden

Kommentare