Aller-Weser, Nienburg und Steyerberg

Volksbanken beraten mögliche Fusion

Marklohe - Die Volksbanken Aller-Weser, Nienburg und Steyerberg treffen sich am Donnerstagvormittag in Marklohe, um eine mögliche Verschmelzung auszuhandeln. 

Um als regionale Bank erhalten zu bleiben, habe man sich mit Unterstützung der Aufsichtsräte zu den sogenannten Verschmelzungsgesprächen entschlossen. „Niedrigzins, zunehmende Regulatorik und Ertragsdruck und nicht zuletzt die fortschreitende Digitalisierung machen allen Banken zu schaffen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Die drei Banken würden über eine gute wirtschaftliche Ausgangslage verfügen, heißt es weiter. Die Vorstandsgremien gehen mit entsprechender Zuversicht in die Gespräche. „Wir wollen unsere gute Ausgangsposition nutzen, um jetzt wesentliche Schritte für die Zukunft einer regionalen Bank zu sichern“, so die Vorstände der drei Volksbanken. „Dann sind wir groß genug, um dauerhaft dezentral zu bleiben und das ohne dabei unsere regionale Identität zu verlieren.“

Mit einer Fusion entstünde ein Institut mit einer Bilanzsumme von rund 1,8 Milliarden Euro und 460 Mitarbeitern. 

Weitere Details zu den Gesprächen in Marklohe folgen in Kürze auf kreiszeitung.de 

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Verkaufsoffener Sonntag und Boxenstopp in Achim

Verkaufsoffener Sonntag und Boxenstopp in Achim

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Meistgelesene Artikel

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

Kommentare