Neubauprojekt in Nienburgs Innenstadt nimmt erste formale Hürde

Archiv und Bibliothek: Umzug im Sommer 2018

+
Deutlich Aufwertung der Innenstadt: Harmonisch soll sich das Neubauprojekt in den Bestand einfügen.

Nienburg - von Leif Rullhusen. Das Projekt „Kreisarchiv und Stadtbibliothek“ in Nienburgs Innenstadt konkretisiert sich: Am Donnerstagabend nahm es eine erste formale Hürde. Der Stadtentwicklungsausschuss stimmte für die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes.

Archiv und Bibliothek sollen gemeinsam in Nienburgs Fußgängerzone – im südlichen Bereich der Langen Straße – ziehen. Das entsprechende Objekt, ein Wohn- und Geschäftshaus aus den siebziger Jahren, hatte die GBN im vergangenen Jahr gekauft. Sobald alle rechtlichen Voraussetzungen geregelt sind, will das kommunale Wohnungsunternehmen das Objekt bis oberhalb des Kellers abreißen und durch einen Neubau ersetzen. Nach derzeitigem Planungsstand soll nur das Betonskelett zur Langen Straße stehen bleiben.

Da der geplante Neubau nach dem bestehenden Bebauungsplan nicht zulässig sei, müsse nun ein neuer aufgestellt werden, erklärte Mareike Gerhardt vom Fachbereich Stadtentwicklung dem Gremium. Das sei aber im beschleunigten Verfahren möglich.

GBN-Geschäftsführer Claus Vollmer hofft, dass der entsprechende Maßnahmenbeschluss noch bis zum Jahreswechsel vorliegt. Danach könne die GBN als Eigentümerin der Immobilie mit der Stadt als Nutzerin einen entsprechenden Mietvertrag abschließen. Die Baumaßnahmen sollen im kommenden Frühjahr oder Sommer beginnen. Im Mai oder Juni 2016 werde die leer stehende Immobilie zunächst entkernt und anschließend abgerissen. Bis zur Fertigstellung visiert das Wohnungsunternehmen einen Zeitraum von zwei Jahren an.

Umzugspläne können Archiv und Bibliothek also für den Sommer 2018 machen.

Bis die Baumaßnahmen starten soll das Gebäude an der Langen Straße als Flüchtlingsunterkunft dienen. 41 Kleinstwohnungen, die mittlerweile unbewohnt sind, beherbergt das Gebäude. Die Hälfte befänden sich allerdings in einem derart desolaten Zustand, dass nicht bewohnbar seinen, berichtete Vollmer dem Stadtentwicklungsausschuss.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Nienburg: Verfolgungsjagd mit 100 Stundenkilometern

Nienburg: Verfolgungsjagd mit 100 Stundenkilometern

Lkw-Fahrer zu lange auf Straße

Lkw-Fahrer zu lange auf Straße

Wahlplakat brannte in Nienburg

Wahlplakat brannte in Nienburg

Kommentare