Jugendlicher muss nah Kollision mit Pkw ins Krankenhaus

Autofahrer flüchtet nach Unfall mit 13-jährigem Radfahrer

+
Der  jugendliche Fahrradfahrer wurde ins Mindener Krankenhaus eingeliefert.

Uchte. Nachdem ein Autofahrer einen 13-jährigen Radfahrer anfährt, flüchtet er, ohne sich um das verletzte Unfallopfer zu kümmern. 

Am Mittwoch befuhr der Jugendliche gegen 12.45 Uhr mit seinem BMX-Rad am rechten Fahrbahnrand die Verbindungsstraße zwischen Huddestorf und Uchte. Ein nachfolgenden Pkw streife ihn im Vorbeifahren am Rücken beziehungsweise am Helm. Dadurch kam der 13-Jährige nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte mit seinem Rad in einen zugewachsenen Graben. Zu dem Fahrzeug, das sich ohne anzuhalten in Richtung Uchte entfernte, konnte der Jugendliche nur sagen, dass es sich vermutlich um einen dunklen Kombi gehandelt habe. 

Da er über Rückenschmerzen klagte, wurde der Radfahrer vorsorglich zur Untersuchung ins Klinikum Minden eingeliefert. Schwerere Verletzungen verhinderte offensichtlich die professionelle BMX-Ausrüstung mit Integralhelm und gepolsterter Kleidung, die er beim Unfall trug.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an die Polizeidienststelle in Uchte (Tel. 05763/960710) oder Stolzenau (Tel. 05761/9206 115)zu wenden.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Meistgelesene Artikel

THW-Helfervereinigung: Peter Steinbach macht weiter – aber nur noch einmal

THW-Helfervereinigung: Peter Steinbach macht weiter – aber nur noch einmal

Führungswechsel an der Polizeiakademie Niedersachsen

Führungswechsel an der Polizeiakademie Niedersachsen

"Gaunerzinken" in Steyerberg

"Gaunerzinken" in Steyerberg

Nienburger haben enormen Schoko-Hunger

Nienburger haben enormen Schoko-Hunger

Kommentare