Delegiertenversammlung: Hundert Prozent für SPD-Kandidat Grant Hendrik Tonne

Mehr Rückendeckung nicht möglich

Erster Gratulant nach der erfolgreichen Nominierung von Grant Hendrik Tonne (l.) ist Stephan Weil. ·
+
Erster Gratulant nach der erfolgreichen Nominierung von Grant Hendrik Tonne (l.) ist Stephan Weil. ·

Nienburg - STOLZENAU · Alle 38 Wahlkreisdelegierten der SPD haben am Dienstagabend in Stolzenau für Grant Hendrik Tonne gestimmt und wollen, dass der Leeser ein weiteres Mal für einen Sitz im niedersächsischen Landtag kandidiert.

Zu seiner Nominierungsveranstaltung für den Wahlkreis 39 Nienburg-Schaumburg hatte Tonne als prominenten Redner Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil eingeladen, der wiederum für sich als Ministerpräsident warb.

Deckungsgleich ist das, was Tonne und Weil sich für die kommende Wahlperiode vorgenommen haben. Bildung und Arbeit stehen bei beiden im Mittelpunkt. Dass Tonne dabei in die Kerbe schlug, die den Landkreis Nienburg schon seit Jahren spaltet, nämlich das Für und Wider einer Integrierten Gesamtschule, versteht sich bei diesen Themen nahezu von selbst.

Als leuchtendes Beispiel stellte er den Landkreis Schaumburg dar, in dem „ein wunderbares Angebot von Schulen nebeneinander“ existiere und dem Elternwillen mit mehreren Gesamtschulen Rechnung getragen worden sei. Ein „Quantensprung“ sei es hingegen im Landkreis Nienburg, dass es nun demnächst zumindest eine Elternbefragung zum Thema IGS geben solle.

Auf Landesebene müsse die Diskriminierung der IGS ein Ende haben, führte Weil Tonnes Gedanken fort und bekräftigte zudem seinen Willen, vom Land mehr Anreize für die Kommunen zur Einrichtung von Krippenplätzen zu schaffen, mehr Ganztagsschulen einzurichten und die Studiengebühren abzuschaffen. Angesichts des demografischen Wandels, der insbesondere die ländlichen Gegenden treffe, bekundete Weil, dass er, wenn er denn Ministerpräsident werde, woran er nicht zweifle, das Land Niedersachsen und die Regionen Hand in Hand gehen lassen wolle.

Die beste Schule für das Erarbeiten von Lösungen auf Landesebene sei für ihn die Kommunalpolitik, sagte Tonne. Deshalb lasse er sich auch weder die ehrenamtliche Arbeit als Bürgermeister in Leese noch die Kreistagsarbeit nehmen. Um auch in Zukunft transportieren zu können, dass es in den ländlichen Regionen schön sei und es sich dort gut leben lasse, sei das gewaltige Engagement im Ehrenamt notwendig. Und wenn er nach einem Tag in Hannover meine, er habe große Dinge geschaffen, werde er zu Hause immer wieder geerdet, wenn er vor Probleme wie die kaputte Straßenbeleuchtung in der XY-Straße gestellt werde.

Auf den neue Wahlkampf habe er richtig Lust, meinte Tonne, auch wenn anstrengende Monate bis zum 20. Januar 2013 vor ihm liegen würden. Sein erklärtes Ziel sei es, den Wahlkreis 39 zu gewinnen. Der Rückhalt aus der Delegiertenversammlung, zu der der SPD-Mann in das „Hotel zur Post“ eingeladen hatte, und die große Anzahl Interessierter, die sich anhören wollten, was er und der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten zu sagen hatten, war der erste Schritt auf diesem Weg. · ade

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Corona-Testzentrum ist in Zeven in Betrieb

Corona-Testzentrum ist in Zeven in Betrieb

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Meistgelesene Artikel

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Kommentare