Musikschulwoche: Jugendliche spielen auch in Heimen

Kleine Konzerte an ungewöhnlichen Orten

+
Auf viele kleine kleine Konzerte freuen sich (v. l.) Thomas Klein, Jörg Benthin und Bernd Heckmann.

Nienburg - Von Nikias Schmidetzki. Nicht direkt hinter „Schwedische Gardinen“, wenigstens aber in die Jugendarrestanstalt, führt es junge Musiker im Rahmen der Musikschulwoche im Landkreis Nienburg. An außergewöhnlichen Orten, insbesondere in sozialen Einrichtungen treten sie auf.

Begonnen am morgigen Donnerstag spielen rund 600 der insgesamt knapp 1 500 Kinder und Jugendlichen bis einschließlich Freitag kommender Woche fast 30 kleine Konzerte, viele davon parallel. Beginn ist in der Regel um 18 Uhr, eingeladen sind neben den Einwohnern und Nutzern der Einrichtungen speziell Verwandte und Freunde der Nachwuchs-Musiker. Öffentlich sind nur ausgewählte Veranstaltungen (Kasten).

„In diesem Jahr haben wir uns auf die Fahnen geschrieben, soziale Einrichtungen im weitesten Sinne zu besuchen“, erläutert Thomas Klein, Vorsitzender des Musikschul-Vereins. Hinzu kommen aber auch größere Orte, an denen Gruppen ihr Können einem breiteren Publikum zeigen wollen. Begeisterung sei ihm von Seiten der Einrichtungen – zum größten Teil Altenheime – entgegengekommen, als er die Idee präsentiert habe, sagt Musikschulleiter Jörg Benthin. Die Schüler spielen dabei meist heimatnah, kennen mitunter auch entsprechend mehr Menschen unter der Zuhörerschaft.

Eine logistische Herausforderung sei es vor allem gewesen, zeitgleich eine Vielzahl an Instrumenten zur Verfügung zu haben, erklärt Benthin. So habe er insbesondere Klaviere zur Begleitung anmieten müssen. Dankbar ist er dafür dem langjährigen Sponsor Avacon, der so etwas ermöglicht. Dessen Vertreter Bernd Heckmann hofft, auch weitere Unterstützer motivieren zu können. „Hier wird ein wirklich guter Job gemacht“, lobt er Arbeit und Resultate der Musikschule.

Öffentlich sind folgende Veranstaltungen:

Donnerstag, 11. Juni, Aula des Gymnasiums Stolzenau: „Blech und Holz im Konzert“, 19 Uhr

Montag, 15. Juni, Scheunenviertel Liebenau: Klavierabend, 18 Uhr

Montag, 15. Juni, Helios Kliniken Mittelweser: „Kinder im Konzert mit Klavier und Trompete“, 18 Uhr

Dienstag, 16. Juni, Sprotte-Begegnungszentrum in der Lehmwandlung: „Schlagzeug zum Mitmachen“, 18 Uhr

Mittwoch, 17. Juni, Quaet-Faslem-Haus: „Gemeinsam oder Einzeln Klavier, Saxophon und Oboe im Konzert“, 18 Uhr

Mittwoch, 17. Juni, Jazzclub Nienburg: Konzert der Rockband der Musikschule, 20 Uhr

Donnerstag, 18. Juni, Quaet-Faslem-Haus: „Frédéric Chopin und die Romantik“, 18 Uhr

Freitag, 19. Juni, Kaufhaus Fundus in Nienburg: Klarinettenstunde, 18.30 Uhr

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Feuer im Wohnhaus - Schaden von 250.000 Euro

Feuer im Wohnhaus - Schaden von 250.000 Euro

46-Jähriger aus Nienburg vermisst

46-Jähriger aus Nienburg vermisst

Mordprozess gegen verurteilten Sexualstraftäter wird fortgesetzt

Mordprozess gegen verurteilten Sexualstraftäter wird fortgesetzt

Vermisster Nienburger tot aufgefunden

Vermisster Nienburger tot aufgefunden

Kommentare