TSV weiht neuen Platz offiziell ein / Lob von allen Seiten / Viel Eigenleistung

Hasseler Mini-Spielfeld bereitet maximale Spielfreude

+
Diese jungen Kicker begrüßten die Gäste lautstark und sangen „Tage wie diese“ von den „Toten Hosen“. ·

Hassel - Mit einer Welle, der La Ola, empfingen die Jugendkicker des TSV Hassel am Sonnabend die Besuchen der Eröffnungsfeier für das neue Mini-Spielfeld. Bei jedem Gast rissen sie die Hände in die Höhe, so wie sie die Inbetriebnahme des Platzes bejubelt hatten.

Bereits seit Mitte Juni dürfen die Fußballer den 20 x 13 Meter großen Kunstrasen-Platz nutzen. „Wir hätten es ihnen nicht vermitteln können, dass ein fertiges Spielfeld nicht bespielt werden kann, nur weil ein paar Offizielle den 4. August für die Einweihung vorgesehen haben“, sagte Wilhelm Lütjens, der Vorsitzende des TSV Hassel, bei seiner Ansprache vor zahlreichen Besuchern und Ehrengästen auf dem Johannisplatz. So stand zur Einweihung bereits fest: Das Mini-Spielfeld ist ein Renner! Es steht hinter den Tennisplätzen, auf einem Grundstück der Gemeinde, das sie dem TSV überlassen hat. Mit einer Auflage: Der Mast mit dem Storchen-Nistplatz muss erhalten bleiben. „Jetzt, wo das Storchennest bleibt, bin ich guter Dinge, dass auch in Zukunft ausreichend Nachwuchs da ist“, scherzte Andreas Schröder, Chef des Posaunenchors, in seinem Grußwort. Wie alle anderen Redner, lobte auch er das Engagement des Vereins. Bürgermeister Günter Kesebom betonte: „Wer die Jugend haben will, muss ihr ein Zuhause geben.“

Der TSV Hassel hat als Bauherr viel Eigenleistung in das 55 000-Euro-Projekt gesteckt. Es ist das dritte Mini-Spielfeld im Kreis. Zwei weitere stehen in Heemsen und Marklohe, allerdings hatte sie der Deutsche Fußball-Verband im Zuge der Weltmeisterschaft 2006 massiv gefördert.

Auch wenn Lütjens „eigentlich keinen herausheben“ wollte, würdigte er insbesondere das Engagement von Oliver Hogrefe und Burkhard Schröder. Außerdem trugen die Gemeinde Hassel, der Kreissportbund und die Werner-Ehrich-Stiftung aus Nienburg zur Finanzierung bei.

Der Bau beruht auf einer Idee von Wilhelm Wöhler. Der Jugendtrainer des TSV hat dem Feld auch seinen Namen gegeben: „Arena am Bultberg“. Sie steht auch zum Beispiel dem Kindergarten und Nachbarvereinen offen – eine kurze Terminabsprach genügt, sagte Lütjens. · mwe

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte nach schwerem Unfall

Zwei Verletzte nach schwerem Unfall

Verfolgungsjagd durch Hoya endet mit Unfall 

Verfolgungsjagd durch Hoya endet mit Unfall 

67-Jähriger fährt betrunken durch Nienburg

67-Jähriger fährt betrunken durch Nienburg

Der 13. Januar 2018: Als in Hoya die Zukunft begann

Der 13. Januar 2018: Als in Hoya die Zukunft begann

Kommentare