Seit 20 Jahren mittelalterliche Veranstaltungen / Am 25. Februar großes Gelage

Handwerker, Gaukler und Mägde mischen Hoya auf

+
Seit 20 Jahren herrscht in Hoya regelmäßig mittelalterliches Treiben. Deshalb veranstaltet der Verein „Katharinenmarkt zu Hoya“ am 25. Februar ein großes Fest für Mitglieder, Sponsoren und Gönner. Graf und Gräfin laden dazu ein und versprechen, dass es auch noch etwas anderes gibt, als die auf dem Foto zu sehende, exotische und im Mittelalter unbekannte Frucht.

Hoya - Mittelalterliches Treiben herrscht bereits seit 20 Jahren in Hoya. Höhepunkt in jedem Jahr stellt ein großer Markt dar, der seit 1993 „Katharinenmarkt“ heißt. Zum 20-jährigen Bestehen solcher Aktionen lädt der Verein „Katharinenmarkt zu Hoya“ seine Sponsoren, Gönner und Mitglieder zu einem Gelage im Mittelalter-Stil für Sonnabend, 25. Februar, um 19 Uhr in die Martinskirche zu Hoya ein. Die Einladungen erhalten die Gäste per Post. Anmeldungen nimmt Hans Soltau, 1. Vereinsvorsitzender, bis zum 15. Februar per E-Mail an Hans.Soltau@t-online.de entgegen.

Seit 1991 gibt es einen Mittelaltermarkt in Hoya. Die Idee dazu hatte der damalige Museumsleiter Axel Fahl- Dreger. Seine Anregung fand bei den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Herbstmarkt der Fördergemeinschaft Hoya um Erhard Uhlig, Helmut Thöming, Sitta Meyer, Renate Helmle und anderen sofort großen Anklang. Was 1991 klein und bescheiden in einem Zelt mit historischem Gelage begann, erfuhr ein Jahr später seine Fortsetzung in der kompletten Langen Straße. 1993 wurde der Markt erstmalig als „Katharinenmarkt“ veranstaltet.

Zur Förderung und Umsetzung historischer Veranstaltungen, und um gleichzeitig das Bewusstsein für die Erhaltung historischer Werte zu stärken, gründete sich am 18. April 1997 der Verein „Katharinenmarkt zu Hoya“. „Dadurch wurde eine sichtbare Trennung, jedoch mit einer engen Zusammenarbeit, zur Fördergemeinschaft vollzogen“, sagt Hans Soltau. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die historische Kultur in Hoya und der Region zu fördern und darzustellen, sowie die dazu notwendige Öffentlichkeitsarbeit zu leisten. „In erster Linie richtet der Verein den mittelalterlichen Katharinenmarkt im September aus, in den das örtliche, alte Handwerk und Gewerbe eingebunden ist, um es zu fördern und der Öffentlichkeit wieder näher zu bringen“, so Hans Soltau. „Aber auch die Durchführung von Grafenkonzerten, und die Teilnahme an Veranstaltungen zur Förderung und Darstellung historischen, insbesondere mittelalterlichen Kulturguts gehört dazu.“

Angefangen mit 41 Mitgliedern, gehören dem Verein mittlerweile 114 Liebhaber des Mittelalters an – davon sind etwa 50 aktive Mitglieder. „Dazu gehören natürlich die Fogelvreien von unserem Mitglied Johannes Faget, denn ohne Johannes und seine Profis würde es keinen Katharinenmarkt geben“, erzählt Hans Soltau. „Johannes Faget ist zudem Mitglied der Hoyaer Fördergemeinschaft und ein Mann der ersten Stunde, der uns als Ratgeber und Geschäftspartner bereits über 20 Jahre begleitet.“ Neben dem 1. Vorsitzenden Hans Soltau besteht der aktuelle Vorstand aus dem 2. Vorsitzender Helmut Thöming, Kassenwart Iko Buscher und der Schriftführerin Magdalene Berger. „Wir sind ein Haufen positiv Verrückter, die alle in ihrem Ehrenamt für den Markt und unsere Heimatstadt Hoya aufgehen“, meint Hans Soltau. Der Katharinenmarkt könne nur das sein, was er heute ist, wel dem Verein ganz unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten angehörten, erläutert Hans Soltau und zählt auf: „Handwerker, Künstler, Musiker, Logistiker, Schankknechte und Mägde, Bräter, Optimisten und Pessimisten, Hellseher, Visionäre, Poltergeister, Meckerköppe, alte Hasen, Frischlinge, Realisten, Schwarzseher, Oberbedenkenträger, Praktiker, Theoretiker, Diplomaten, Männer, Frauen und Schauspieler.“

Große Anerkennung für seinen unermüdlichen Einsatz und die geleistete Arbeit für den Verein und seine Heimatstadt Hoya gebühre Ulrich Harms, der lange Zeit 1. Vereinsvorsitzender und Grafendarsteller war, betont Hans Soltau: „Ulrich ist leider im Jahr 2004 viel zu früh verstorben.“ Aber nach 20 Jahren des Engagements für mittelalterliches Treiben in Hoya sei es an der Zei, allen Vereinsunterstützern „Danke“ zu sagen, meint der Vereinsvorsitzende. Und deshalb gibt es das Fest am 25. Februar – mit Speis und Trank, Musik und allerlei Schauspiel in der Hoyaer Martinskirche. „Auch in Zukunft soll der Katharinenmarkt ein Touristenmagnet in der gesamten Mittelweserregion sein und unsere Stadt Hoya positiv darstellen“, sagt Hans Soltau. „In den vergangenen Jahren haben weit über 200 000 Gäste unseren Markt und damit auch unsere Stadt besucht. Hierfür musste viel ehrenamtliche Arbeit und Sponsoring geleistet werden. Nur gemeinschaftlich werden wir die Zukunft unseres Marktes auch im Sinne unserer Stadt erfolgreich gestalten können.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Hoch auf den Kirchturm! Pastor Christian Kopp klettert Syker Christuskirche hinauf

Hoch auf den Kirchturm! Pastor Christian Kopp klettert Syker Christuskirche hinauf

Nikolausmarkt in Rotenburg

Nikolausmarkt in Rotenburg

Adventsmarkt in Brinkum

Adventsmarkt in Brinkum

Meistgelesene Artikel

Skoda fährt in Reitergruppe - eine 13-Jährige stürzt vom Pferd

Skoda fährt in Reitergruppe - eine 13-Jährige stürzt vom Pferd

Nienburg: Zwei Linienbusse brennen aus 

Nienburg: Zwei Linienbusse brennen aus 

2,2 Millionen Euro für Anbau am Hoyaer Feuerwehrhaus

2,2 Millionen Euro für Anbau am Hoyaer Feuerwehrhaus

Kommentare