Zweites Benefiz-Konzert „Absence & Friends“ in der alten Hoyaer Martinskirche

Abrocken zugunsten einer Kinder-Freizeit

+
Die neue CD von „Absence of Malice“ erhält jeder Konzertbesucher, der eine Karte im Vorverkauf erwirbt, als Geschenk am Einlass.

Die Band „Absence of Malice“ lädt für Sonnabend, 12. Dezember, zum zweiten Mal zu seinem Benefiz-Konzert unter dem Titel „Absence & Friends“ in der Martinskirche in Hoya ein. Gemeinsam mit drei weiteren Bands will sie nicht nur für gute Stimmung in der Vorweihnachtszeit sorgen, sondern mit den Einnahmen auch ein regionales Projekt des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“ aus Eystrup unterstützen.

Beim Benefizkonzert 2014 kamen insgesamt 4380 Euro zugunsten des Hospizvereins „Dasein“ zusammen. Nach diesem großen Erfolg soll jetzt ein Projekt des Jugendzentrums „Conexxxx“ (Hoya) in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe „Brot und Salz“, die Flüchtlinge betreut, gefördert werden. Geplant ist eine gemeinsame Ferien-Freizeit für Flüchtlingskinder und Kinder aus einkommensschwachen einheimischen Familien aus der Region Hoya im Mai 2016.

„Neben dem Hintergrund, bedürftigen Kindern eine Fahrt zu ermöglichen, die ihre Familien kaum selbst finanzieren können, liegt der Fokus auch darauf, Flüchtlingskindern Kontakte zu gleichaltrigen Einheimischen zu verschaffen und ihnen somit die Integration etwas zu erleichtern“, sagt Marco Bröckel. Der Gandesberger ist Sänger der Band „Absence of Malice“.

Schwerpunkt der Freizeit wird ein Percussion-Workshop sein, weil Musik und vor allem Rhythmus eine Kommunikation über alle eventuellen Sprachbarrieren hinweg ermöglichen kann. Sollte nach der gemeinsamen Ferien-Freizeit bei den Kindern Interesse bestehen, ist als nachhaltiges Projekt die Gründung einer Musik-AG im Jugendzentrum „Conexxxx“ angedacht.

Um möglichst viel Geld für dieses regionale Projekt einzunehmen, haben es die Musiker von „Absence of Malice“ erneut geschafft, ein hochkarätiges Musikprogramm mit internationalen Künstlern auf die Beine zu stellen. So tritt als Headliner die schwedische Rockband „Deville“ aus Malmö auf, die bereits Tourneen durch ganz Europa und die USA absolviert hat. Zudem spielen die Hamburger Band „Three Wishes“ und das Rock-Duo „DoubleMe“, das seine Wurzeln sowohl in Los Angeles als auch in Hamburg hat.

Wir werden die Bands in den kommenden Ausgaben näher vorstellen.

„Alle Künstler treten auch in diesem Jahr für eine reine Aufwandsentschädigung auf, es werden keine Gagen gezahlt“, betont Marco Bröckel, der auch Mitglied der „Hafensänger & Puffmusiker“ und Mitorganisator des Benefiz-Konzerts ist.

Karten kaufen und CD gratis erhalten:

Einlass am Sonnabend, 12. Dezember, ist ab 18 Uhr. Karten kosten 15 Euro. Es gibt sie im Vorverkauf in allen Geschäftsstellen der Kreiszeitung sowie online bei www.nordwest-ticket.de.

Um den Vorverkauf anzukurbeln, haben sich die Organisatoren etwas einfallen lassen: „Jeder Konzert-Besucher, der sein Ticket im Vorverkauf erworben hat, erhält am Einlass die neue ‚Absence of Malice‘-CD als Geschenk“, sagt Bröckel. Die Band hat im September fünf neue Songs eingespielt. Die neue CD „Mesmerized“, die auch einen Live-Bonustrack enthält, kostet ansonsten am Konzertabend 6 Euro.

www.absenceandfriends.de

Mehr zum Thema:

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare