Sie haben es aber beim Einkauf eiliger als sonst

Wochenmarktbesucher sind treu

Iris Ternedde ist erst kürzlich nach Hoya gezogen und freut sich über das Angebot beim Wochenmarkt. Foto: Anne-Katrin Schwarze

Hoya - Von Anne-katrin Schwarze. Marco Riedemann hat wenig Zeit zum Reden. An seinem Obst- und Gemüsestand beim Hoyaer Wochenmarkt herrscht reger Betrieb. „Mindestens so viel zu tun wie sonst“, stellt der Händler zufrieden fest. „Wochenmarktkunden sind treue Kunden“, bestätigt sich für Blumenhändler Jörn Pertersohn. Hoya erlebte gestern einen (fast) normalen Wochenmarkt-Donnerstag.

Insgesamt seien etwas weniger Besucher als sonst unterwegs, so der Eindruck vom Gemüseverkäufer. „Aber die hier sind, sind alle normal“, sagt er und setzt das Adjektiv mit den Fingern in sichtbare Anführungszeichen. Nicht ein einziger Kunde habe die Hygienestandards hinterfragt, alle hätten mit Bargeld bezahlt. „Wie immer“, war sein Eindruck zur Mittagszeit.

Seinem Kollegen Jörn Petersohn hingegen fiel auf, dass die meisten nur schnell ihren Einkauf erledigen wollten. „Keine langen Beratungsgespräche, kein unnötiger Smalltalk, deutlich Abstand halten“, fasste er seine Eindrücke zusammen. „Die Kunden fühlen sich hier an der Luft sicherer als im Supermarkt“, meint er dennoch rausgehört zu haben.

„Wir gehen immer zum Wochenmarkt.“ Familie Leis/Westermann spaziert mit einem Kinderwagen von Stand zu Stand. Ihr größeres Kindergartenkind ist mit seinem Laufrad schon ein Stück voraus. „Man muss ja mal raus“, antwortet Doreen Leis auf die Frage, ob sie sich nicht vor Ansteckung sorge. Sie achte sorgsam auf den Abstand zu anderen. Zu Hause lege sie aufs Händewaschen großen Wert. Ihren Sohn im Kindergartenalter begleite sie dabei. „Ich passe auf, dass er sich richtig und lang genug die Hände wäscht und nicht nur singt.“ – Mutter und Sohn stimmen dann nämlich das Lied „Happy Birthday“ an. Singt man den bekannten Vers zweimal, sind etwa 30 Sekunden vergangen, die Zeit, die man sich jetzt für die Handhygiene nehmen soll.

Ganz angetan vom Hoyaer Wochenmarkt zeigte sich Iris Ternedde. Sie sei erst vor vier Wochen an die Weser gezogen und besuchte den Markt gestern zum ersten Mal. „Ich habe alles bekommen, was ich mir vorgestellt habe.“ Neben frischen Lebensmitteln waren das auch Blumen für den Garten. „Ich arbeite immer von zu Hause, habe jetzt aber mehr Zeit, mich um alles zu kümmern, was sonst so liegen bleibt. Auch um den Garten“, erzählte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

„Blut wird immer dringend benötigt“

„Blut wird immer dringend benötigt“

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Kommentare