Gäste von Treffen des Kreissportbunds begeistert

Witz, Sport, Tanz und Gesang vor 250 Senioren in Bücken

+
Die Ballettkinder des MTV Bücken zeigten Szenen aus einem Stück, mit dem sie im September Premiere feiern.

Bücken - Von Max Brinkmann. Gut 250 Senioren besuchten diese Woche im Bücker Gasthaus Thöle das Kreisseniorentreffen vom Kreissportbund. Zum Kaffee bekamen sie sowohl Sportliches als auch Witziges auf der Bühne geboten. Bereits zuvor hatte Pastor Paul-Gerhard Meißner sie durch die Bücker Stiftskirche geführt und gemeinsam mit den Senioren Lieder gesungen.

Ehler Meyer, der Vorsitzende des MTV Bücken begrüßte die Senioren, überwiegend Frauen, dann im Gasthaus Thöle. Brunhilde Struß vom MTV führte durch das Programm.

Eröffnet wurde das Treffen musikalisch: Horst Hahlbohm regte das Publikum mit „Schön war die Zeit“ zum Mitsingen an. Später betrat er erneut die Bühne und sang mit den Gästen Lieder wie die „Capri-Fischer“.

Vom MTV Bücken präsentierten sich die Ballettkinder. Sie stellten einige Szenen dar, die sie bereits jetzt für eine Aufführung im September einstudiert haben – eine Vorpremiere also. Die ganz Kleinen (die jüngste Tänzerin ist erst fünf Jahre alt) führten ein Tanztheater auf, in dem zwei Teufelchen zwei Mädchen ihre Schuhe klauen.

Die ältere und fortgeschrittenere Gruppe der Ballettkinder tanzte unter der Leitung von Trainerin Karina Dubuc einen Spitzentanz.

Danach durfte gelacht werden: Anne Dutte und Erika Bartels stellten ein Gespräch zweier Männer am Bahnhof nach und zeigten, zu was für witzigen Missverständnissen es kommen kann, wenn man Wilhelm Tell, Friedrich Schiller oder Johann Wolfgang von Goethe nicht kennt.

Erika Blome aus der Gymnastikgruppe des DRK-Ortsvereins Hoyerhagen zeigte dem Publikum den „Rührtanz“ und forderte es dabei zum Mitmachen auf.

Hannelore Reckzeh und Roswitha Hengst benutzten bei ihrem Gespräch auf der Bühne reichlich Fremdwörter. Leider hatten beide unterschiedliche Vorstellungen davon, was zum Beispiel ein Orthograph, ein Grammophon oder ein Grammatiker ist. Das wirre Gespräch brachte die Gäste im Sekundentakt zum Lachen.

Das Highlight des Kreisseniorentreffens war 511 Jahre alt: Sieben der insgesamt zehn Turner der Gruppe „Die alten Knochen“ waren zu Gast. „Der Älteste von ihnen ist 84, der jüngste 66“, verriet Brunhilde Struß. Am Barren zeigten die Sportler aus dem Turnkreis Nienburg so einige Kunststücke, die sicherlich viele wesentliche Jüngere nicht auf Anhieb hinbekommen würden. Egal ob kopfüber oder zu siebt an einem Barren – kein Problem für „Die alten Knochen“. Sie ließen das Publikum staunend und begeistert zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Nienburg: Verfolgungsjagd mit 100 Stundenkilometern

Nienburg: Verfolgungsjagd mit 100 Stundenkilometern

Lkw-Fahrer zu lange auf Straße

Lkw-Fahrer zu lange auf Straße

Wahlplakat brannte in Nienburg

Wahlplakat brannte in Nienburg

Kommentare