Weltstar Deborah Woodson begeistert zusammen mit „Good News! Hoya“

„Black and White“ – Gospelkonzert in Wechold

+
Deborah Woodson war zusammen mit ihren „Gospelmates“ in der Wecholder Kirche zu Gast.

Wechold - Von Jana Wohlers. „Glaube hat keine Hautfarbe“ – da ist sich Gospel-Weltstar Deborah Woodson sicher. Die Sängerin ist derzeit auf Tournee und hat dabei auch einen Stopp bei dem Hoyaer Chor „Good News!“ eingeplant. Das Zusammenspiel der Sängerinnen am Donnerstagabend war ein Experiment und – wie das Publikum in der Wecholder St.-Marien-Kirche entschied – auch ein wahrer Erfolg.

Es war eine Mischung aus Tradition und Moderne, guter Laune und Nachdenklichkeit, ernsten Themen und purer Lebensfreude, die die rund 250 Besucher in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche erlebten.

Sowohl die mehr als 20 Sängerinnen von „Good News!“ als auch Deborah Woodson und ihre vier „Gospelmates“ wussten das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes aus den Sitzen zu heben. Als altbekannter Stimmungsgarant präsentierte sich der Hoyaer Chor zur Eröffnung des Abends. Sie zeigten gleich zu Beginn, wie vielfältig und mitreißend das Konzert weitergehen sollte und brachten eine breite Palette an verschiedenen Stücken auf die Bühne – von heiter bis nachdenklich, von träumerisch bis faszinierend.

Chorleiterin Anika Studt begleitete ihre Sängerinnen nicht nur mit der eigenen kraftvollen Stimme, sondern bot mit ihrem Keyboard auch die musikalische Begleitung. Als besonderer Leckerbissen fungierte Michael Karsten: Der Schlagzeuger untermalte die bis zu dreistimmigen, mit Schnipsen und Solo-Parts unterlegten hellen Klänge mit einzigartigem Schlagzeugsound.

Vor allem die Klatsch-Einlagen animierten das Publikum immer wieder zum Mitmachen. Und auch als Deborah Woodson und ihre „Gospelmates“ schließlich die Bühne betraten, stand in der Wecholder Kirche kein Fuß still: Mit dem Gospel „Amazing Grace“ schritt der Weltstar durch das Publikum und brachte die Worte der Stilrichtung eben dort hin, wo sie Woodsons Meinung nach hingehören: zu den Menschen und in ihre Herzen.

Die Sängerin gilt als Künstlerin, die singt, was sie glaubt und glaubt, was sie singt. „Mein Ziel ist es, das Evangelium, die gute Nachricht, zu allen Menschen zu bringen“, erzählte Woodson. Ihre Tournee steht unter dem Motto „Black and White“, also „Schwarz und Weiß“. Als Farbige hat sie selbst miterlebt, wie es sich anfühlt, aufgrund seiner Hautfarbe ausgegrenzt zu werden. „Ich wünsche mir, Schwarz und Weiß näher zusammenbringen zu können.“

Ihr Vorhaben gelang der Sängerin nicht nur in ihrem Solo-Part mit ihren „Gospelmates“, der neben altbekannten „Black Gospels“ auch moderne, poppige Stücke enthielt. Als sich zum Ende des Abends alle Musiker auf der Bühne versammelten, schien die Stimmung in Wechold mit Händen greifbar zu sein. Die bunte Gruppe sang unter anderem Klassiker wie „Oh Happy Day“ und „We Are The World“.

Kraftvoll, mitreißend, faszinierend und ein absoluter Gute-Laune-Garant – das Publikum wurde nicht nur Teil des Gospelkonzerts, es spendete auch immer wieder kräftigen Zwischenapplaus. Denn schließlich war das Zusammenspiel zwischen „Schwarz und Weiß“ ein Experiment gewesen. Erst am Nachmittag hatten die Sängerinnen zusammen proben können. „Ein ganz besonderer Abend mit Musik, die lange in den Köpfen bleibt“, lobte eine begeisterte Besucherin nach dem Konzert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Erntefest in Waffensen

Erntefest in Waffensen

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

Meistgelesene Artikel

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

Kommentare