Für mehr Abwechslung in der Fruchtfolge

Wecholder baut Soja an

Landwirt Jan Hecht baut in Wechold Soja an.
+
Landwirt Jan Hecht baut in Wechold Soja an.

Wechold – Was unbekannt ist, zieht die Blicke auf sich: „Ich hätte eine Bratwurstbude neben dem Feld aufstellen können“, sagt Jan Hecht schmunzelnd. Auf etwa zwei Hektar Fläche baute er in diesem Jahr Soja an. Die für die Einheimischen ungewohnt aussehende Pflanze ließ viele Leute anhalten. „Dafür habe ich viel positives Feedback bekommen, auch von Nicht-Landwirten“, erzählt der 26-jährige Landwirt, der aktuell den Meisterkurs besucht.

Als er die ersten Bilder seiner Soja-Ernte gepostet hatte, hätten ihn viele gefragt: „Wo bist du, in Kanada?“ Seine Antwort: „In Wechold.“ Im Rahmen seiner Meisterkurs-Teilnahme startete er sein Projekt, das er mit großer Sorgfalt vorbereitete. „Das war schon ein bisschen mit Arbeit verbunden“, sagt der Jung-Landwirt. Er sah sich den Soja-Anbau in Süddeutschland an, organisierte sich gentechnisch unverändertes Saatgut, machte eine Deckungsbeitragsrechnung und kümmerte sich anschließend um die Vermarktung der Ernte. In Summe kein leichtes Unterfangen.

„Das Saatgut ist knapp. Ich habe meins aus Österreich und Polen bezogen“, berichtet Jan Hecht. Im Mai nahm er die Aussaat zweier unterschiedlicher Sorten in verschiedenen Reihenabständen vor. Gerade in der Art und Weise der Aussaat liege der Schlüssel für eine gute Ernte, meint der 26-Jährige, der die Fläche nur einmal mit einem Herbizid gespritzt hatte, um das Unkraut zu bekämpfen. „Es ginge aber auch ohne, ich hätte auch hacken können.“

Was ihn überdies faszinierte: Er beregnete die Flächen zum Schluss hin nur ein einziges Mal. „Soja ist sehr trockenresistent, je nach Sorte“, erklärt er. Die heißen Tage im Sommer konnten den Pflanzen und ihren Schoten nichts anhaben. Ganz im Gegenteil: „Soja braucht die Wärme.“

Darüber hinaus ist er von der Wirkung der Soja-Pflanze begeistert. Das Laub hätten sich die Regenwürmer in die Erde gezogen. „Dadurch hatte ich ein Super-Bodenleben und ein ganz anderes Gefüge in der Bodenkrume.“ Und: „Ich hatte ganz viel Wild im Feld, das fand ich total klasse“, freut sich der Landwirt.

Während die Pflanze und ihr Anbau Jan Hecht großen Spaß bereiteten, sah er es auf der Vermarktungsseite etwas anders aus. Darum kümmerte er sich selbst – und machte dabei ernüchternde Erfahrungen. Seine Ernte hätte er beispielsweise am liebsten an lebensmittelverarbeitende Betriebe verkauft. Die aber lehnten dankend ab, weil sie die Sojabohnen, frisch importiert aus Südamerika, günstiger im Hamburger Hafen als bei ihm erwerben konnten. „Da stehen meine Sojabohnen in Konkurrenz zu den Produkten aus Südamerika“, stellt der Landwirt schmerzlich fest. „Außerdem bin ich nicht ökozertifiziert“, nennt Jan Hecht einen weiteren Grund, warum er seine Sojabohnen nicht an einen Interessenten in Süddeutschland verkaufen konnte. Dann hätte er den dreifachen Preis dessen bekommen,von dem was er schlussendlich erhielt. „Jetzt gehen die Sojabohnen ins Schweinefutter.“

Dennoch: Er will weitermachen und durch Pflanzen wie Soja mehr Abwechslung in die Fruchtfolge bringen. Allein schon, um damit auch dem Klimawandel künftig besser begegnen zu können. „Ich bin experimentierfreudig“, sagt Jan Hecht. „Das wird nicht mein letzter Versuch gewesen sein. Soja würde ich jederzeit wieder anbauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

So geht Brot auf Europäisch

So geht Brot auf Europäisch

Unter Strom könnte der Volvo XC40 richtig durchstarten

Unter Strom könnte der Volvo XC40 richtig durchstarten

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Meistgelesene Artikel

Mühlbachbrücke muss saniert werden

Mühlbachbrücke muss saniert werden

Mühlbachbrücke muss saniert werden
160 Saisonarbeiter in Quarantäne

160 Saisonarbeiter in Quarantäne

160 Saisonarbeiter in Quarantäne
Stolzenau: Erneuter Löscheinsatz am Holzhäuser Weg

Stolzenau: Erneuter Löscheinsatz am Holzhäuser Weg

Stolzenau: Erneuter Löscheinsatz am Holzhäuser Weg
Corona-Fälle im Landkreis Nienburg: Kritischer 7-Tage-Inzidenzwert sinkt leicht auf 38,7

Corona-Fälle im Landkreis Nienburg: Kritischer 7-Tage-Inzidenzwert sinkt leicht auf 38,7

Corona-Fälle im Landkreis Nienburg: Kritischer 7-Tage-Inzidenzwert sinkt leicht auf 38,7

Kommentare