Verein lädt zu „Batnight“ in Eystrup ein

Fledermäuse mit dem Nabu beobachten

+
Fledermäuse (hier das Große Mausohr) haben eine beeindruckende Flügelspannweite.

Eystrup - In Deutschland sind 25 Fledermaus-Arten heimisch – von weltweit rund 900. Am letzten August-Wochenende beteiligt sich der Naturschutzbund an der 19. internationalen „Batnight“ und bietet eine Exkursion in Eystrup an. Die Teilnahme ist für alle Altersgruppen geeignet, teilt der Nabu mit.

Die Teilnehmer treffen sich am Freitag, 28. August, um 20 Uhr auf dem Parkplatz des Eystruper Kindergartens, Schulstraße 1. Zunächst hören sie einen kurzen Vortrag, bevor sie, ausgerüstet mit Taschenlampen und Batdetektoren, auf die Suche nach Fledermäusen gehen. Bei Regen oder starkem Wind fällt die Veranstaltung aus.

Wer am 28. August keine Zeit hat, kann die Exkursion tagsdrauf in Nienburg besuchen. Dort treffen sich die Fledermaus-Interessierten um 20 Uhr am Naturfreundehaus, Luise-Wyneken-Straße 4.

Bis zu 880 Herzschläge pro Minute

Fledermäuse sind besondere und faszinierende Tiere. „Sie sehen mit ihren Ohren, fliegen mit ihren Händen und rauschen mit bis zu 880 Herzschlägen pro Minute durch die Dunkelheit“, schreibt der Nabu in einer Pressemitteilung. „Manche tragen lustige Namen, einige wohnen auf Dachböden, andere lieber im Wald.“

Mehr zum Thema:

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare