„Slotcarclub Heideracer“ sucht Mitstreiter / Viele Modelle selbst gebaut

Große Freude an Eystrups kleinster Rennbahn

+
Gut zu erkennen sind die Stromstreifen aus Kupfer, die auch für die Herstellung von Tiffany-Lampen verwendet werden.

Eystrup - Von Horst Friedrichs. Motoren heulen, Reifen qualmen, und der Benzindunst wabert bis zur Tribüne. Im nächsten Moment das Startsignal, die Rennboliden brüllen los und rasen über die Piste. So spielt es sich ab, regelmäßig in einem Eystruper Keller – jedoch nur im Kopfkino der Mitwirkenden. Die Akteure vom „Slotcarclub Heideracer“ entwickeln das auf Modellgröße reduzierte Formel-Eins-Szenario eher geräuscharm, wenn sie sich in ihrem Clubraum an der Bahnhofstraße spannende Rennen im Carrera-Format liefern. Doch die Mitgliederzahl schrumpft, deshalb lädt der Club jetzt all jene zum Hereinschnuppern und Mitmachen ein, die sich für Verfolgungsjagden und Kopf-an-Kopf-Rennen auf der dreispurigen Bahn begeistern.

„Slotcars sind Carrera-Autos“, erläutert Matthias Schulz (Verden), der als Vorsitzender der Heideracer fungiert. Der Club, der heute vier Mitglieder zählt, wurde vor mittlerweile elf Jahren in Walsrode gegründet. Angesichts der Nähe zur Heide lag auch der Clubname der „Rennfahrer“ nahe.

In Eystrup haben die Heideracer jetzt ein neues Zuhause gefunden; es ist ihr drittes, nachdem das erste zu klein wurde und der Mietvertrag beim zweiten nach einem Eigentümerwechsel nicht verlängert wurde. Nun ist der Keller des Fotogeschäfts, Bahnhofstraße 59, in Eystrup das neue Renncenter des Clubs.

Die Gründungsmitglieder Jens Gürtler und Carsten Frankh kommen regelmäßig aus ihrem Wohnort Walsrode nach Eystrup. Wöchentlich – freitags ab 20 Uhr – ist dort Rennabend.

Neben der 37 Meter langen, dreispurigen Rennbahn auf Holzbasis gibt es im Clubkeller eine kleine Werkstatt, Plätze für Schrauber und genügend Raum für Fachgespräche in gemütlicher Atmosphäre. „Gäste sind bei uns immer willkommen“, sagt Matthias Schulz. „Für Interessierte stehen Autos und Regler zur Verfügung.“ Statt die „Leihwagen“ des Clubs zu verwenden, können Gäste auch eigene Slotcars mitbringen und testen – gegen einen nur geringen Obolus für die Clubkasse.

„Natürlich sind bei uns auch Frauen willkommen“, erklärt Jens Gürtler. „Wir bieten sogar Familienmitgliedschaften an.“ Letzteres nicht von ungefähr, denn Kindergeburtstage in einem Slotcar-Center gelten deutschlandweit als absoluter Renner.

Wer sich als Mitglied beim Eystruper Slotcarclub einschreibt, erhält einen eigenen Schlüssel zum Renncenter im Keller an der Bahnhofstraße.

Zeitmessung mit Lichtschranke

„Da rattert nichts“, beschreibt Carsten Frankh einen der großen Vorzüge der Holzbahn, die die Heideracer teilweise selbst gebaut haben. Wegen der glatten Oberfläche der Bahn sausen die Rennwagen nahezu lautlos über die drei Fahrspuren. Steckverbindungen wie bei gekauften Bahnen gibt es nicht. Den „Saft“ erhalten die elektrisch betrieben Autos über Kupferstreifen.

Mittels Lichtschranken und einer Computersoftware werden nicht nur die Fahrzeiten der einzelnen Wagen korrekt ermittelt, es werden beispielsweise auch Starts und Tankstopps eingerechnet. Boxenstopps wie im wirklichen Rennen gibt es bei den Slotcars allerdings nicht.

Die bundesweite Szene der Slotcar-Rennen schildert Matthias Schulz so: „Es gibt drei Kategorien. Da sind zum einen die privaten Racer, dann die großen Renncenter wie in Hamburg und Hannover sowie schließlich die kleineren Clubs auf neutralem Boden.“ Zu letzteren gehört das Eystruper Renncenter, das nicht nur Fahrzeuge namhafter Hersteller sein eigen nennt. Vielmehr spielt die „Marke Eigenbau“ eine große Rolle; daher messen die Slotcar-Racer ihrem Hobby nicht zuletzt auch den Stellenwert ernsthaften Modellbaus bei.

Dass die Aktivitäten des Eystruper Clubs nicht nur auf den Keller an der Bahnhofstraße beschränkt bleiben, zeigen Kontakte etwa zu den Slotfreunden Achim und den Slotracern Hildesheim.

Neben der Teilnahme an Rennveranstaltungen benachbarter Clubs nehmen die Eystruper Heideracer auch an nationalen und internationalen Meisterschaften teil. Zurzeit ist der Club an Einladungsrennen beteiligt; die Beteiligten kommen aus einem großen Gebiet, das von Schleswig-Holstein bis ins Weserbergland reicht und von Munster bis Hude.

„Bei allem sportlichen Ehrgeiz steht bei uns aber immer der Spaß im Vordergrund“, betont Matthias Schulz. „An unseren Rennabenden verbringen wir auch gerne Zeit mit Tipps zum Tuning und Klönschnack über das Hobby hinaus. Berühmt sind unser Bastelabende, an denen wir die Holzbahn aufmöbeln, die Dekoration verbessern oder neue Rennserien ‚erfinden‘. Langweilig wird es bei uns nie!“

Kontakt:

Der Clubkeller befindet sich in Eystrup an der Bahnhofstraße 59. Die Klingel befindet sich an der Ladentür des darüber liegenden Fotostudios. Die Heideracers treffen sich freitags um 20 Uhr. Weil sie manchmal auch auswärts an Rennen teilnehmen, bittet der Vorsitzende Matthias Schulz Interessierte, sich vor einem Besuch per E-Mail unter schulzmsf@ aol.com bei ihm anzumelden. Neuigkeiten über den Club gibt es ständig auf Facebook: https://www.facebook.com/Slotcarclub-Heideracer-258862350844247

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Auto überschlägt sich auf B6: Drei Menschen verletzt

Auto überschlägt sich auf B6: Drei Menschen verletzt

„Lovemobil“ in Eystrup erneut abgebrannt

„Lovemobil“ in Eystrup erneut abgebrannt

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Kommentare