Sechs Künstler singen Lieder aus 24 Shows von „My fair Lady“ bis „Mamma Mia“

Musicalnacht im Schlosshof

+
Das Organisatorinnen-Team „Schlossgeister“, bestehend aus (von links) Anne Wasner, Marlies Fregien, Elfriede Hornecker, Britta Grohs und Petra Schulenburg.

Von Michael Wendt. „Der Broadway zu Gast in Hoya“ – so ist eine Veranstaltung übertitelt, die Leben und Kultur ins Hoyaer Schloss bringen soll: eine Musicalnacht am Sonnabend, 27. Juni. Insgesamt sechs Sänger nehmen das Publikum im Schlosshof mit auf eine Zeitreise durch die Welt des Musicals. Außerdem singt der Chor der Grundschule Hoya.

„Wir haben dieses Schloss entdeckt als Ort für Musik, Kunst und Kultur“, sagt Anne Wasner. Die Hoyaer Bürgermeisterin gehört zu einer Gruppe von fünf Frauen, die sich selbst scherzhaft (gute) „Schlossgeister“ nennen und bereits mehrere Veranstaltungen im Schloss organisiert haben. Dazu zählen Elfriede Hornecker aus Bücken (Leiterin des Heimatmuseums Hoya), Marlies Fregien (Ratsfrau in Hoya), Britta Grohs (Leiterin Fachdienst Kultur der Samtgemeinde) sowie Petra Schulenburg aus Eystrup. Offizieller Veranstalter der Musicalnacht ist die Stadt.

„Zum 800-jährigen Bestehen des Schlosses haben wir 2013 schon einmal Musical gemacht, das hat vielen gut gefallen“, sagt Anne Wasner. Deshalb gibt es nun eine Neuauflage – allerdings nicht mit der Bremer Musical-Company, sondern mit Künstlern aus dem „Fritz“ in Bremen, das für Theater, Musical, Comedy und Party steht. Petra Schulenburg hat den Kontakt hergestellt zu Stefan Monsees. Der Travestiekünstler, Sänger und Moderator trat als „Kim Bärly“ bereits in Hoya auf. Nun hat er fünf Kollegen für die Musicalnacht zusammengetrommelt: Karina Klüber, Martin Holtgreve, Kim-Lisa Berger, Michael Svensson und Denise Vilöhr (eine detaillierte Vorstellung folgt).

Sie singen Lieder aus 24 Shows und Musicals und versprechen eine Zeitreise durch das Genre. Zu jedem Musical gibt es vorab eine kurze Erklärung, damit sich die Zuschauer in die Geschichte reinversetzen können. Zu hören sind unter anderem Lieder aus „My fair Lady“, „West Side Story“, „Grease“, „Joseph“, „Elisabeth“, „Mamma Mia“, „Ich war noch niemals in New York“ und der „Rocky Horror Picture Show“ – „es darf also ruhig ‘ne Rolle Klopapier zum Werfen mitgebracht werden“, sagt Marlies Fregien.

Der Schlosshof bietet eine gute Akustik, und der Licht- und Tontechniker Thomas Rast aus Hassel wird auch optisch Akzente setzen. Der Platz ist mit rund 250 Plätzen bestuhlt, außerdem gibt es Bänke und Stehtische. Es herrscht freie Platzwahl. Im Gewölbekeller wird eine kleine Bar eingerichtet, außerdem gibt es einen Getränkewagen und einen Bretzel-Verkauf.

Die Veranstalterinnen hoffen zwar auf eine laue Sommernacht, „aber es bleibt ein Open Air, Gäste sollten sich ruhig Kissen und Wolldecke mitbringen“, sagt Anne Wasner. Regenumhänge gibt es vor Ort.

Eintrittkarten gibt es für 22 Euro im Vorverkauf in Hoya in der Touristeninformation, der Sparkasse, der Volksbank und bei der Kreiszeitung. An der Abendkasse kostet der Eintritt 25 Euro.

Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr. Sie dauert inklusive einer 20-minütigen Pause bis 22.30 Uhr. Einlass ist ab 19 Uhr. Der Schulchor ist vor der Pause in die Handlung eingebunden.

Mehr zum Thema:

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Meistgelesene Artikel

Bergung des Unfallzugs in Landesbergen hat begonnen

Bergung des Unfallzugs in Landesbergen hat begonnen

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare