Feuerwehr kann weitere Ausbreitung verhindern

In Schweringen-Eiße brennen 600 Quadratmeter Wald

Schweringen-Eiße - Eine Fläche von rund 600 Quadratmetern Wald ist am Sonntag im Schweringer Ortsteil Eiße verbrannt. Eine Passantin hatte das Feuer kurz vor 20 Uhr bemerkt und gemeldet, teilt Feuerwehr-Pressesprecherin Marion Thiermann auf Nachfrage der Kreiszeitung mit und schildert die Details.

Die Rettungsleitstelle rief die Feuerwehren Schweringen, Bücken, Hoya und Buchhorst/Behlingen/Mehlbergen zum Brand. Außerdem bat sie den Holtruper Lohnunternehmer Pöttker um Hilfe, der mit einem 26 000-Liter-Wasserfass vor Ort war. So konnte die Feuerwehr den Brand schnell bekämpfen und auf einen aufwendigen Pendelverkehr zum Nachladen ihrer Wassertanks verzichten. Zudem kam ein Landwirt von sich aus mit einem 5 000-Liter-Wasserfass zum Einsatzort.

Die Feuerwehrleute – insgesamt waren 48 unter der Leitung von Schweringens Ortsbrandmeisterin Petra Preikschat im Einsatz – löschten zunächst den Brand und wässerten danach ausgiebig die betroffene Fläche, um ein erneutes Aufflammen auszuschließen. Gegen 21.30 Uhr rückten die letzten Kräfte ab. Die Brandursache ist unklar. 

 mwe

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: Anette Steuer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

La Strada in Rotenburg - der Sonntag

La Strada in Rotenburg - der Sonntag

jbs-Maisfeldfete - der Oldieabend

jbs-Maisfeldfete - der Oldieabend

28. Jugend-Kart-Slalom in Martfeld 

28. Jugend-Kart-Slalom in Martfeld 

jbs-Maisfeldfete in Westeresch - Teil 2

jbs-Maisfeldfete in Westeresch - Teil 2

Meistgelesene Artikel

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Erdbeben erschüttert Landkreis Nienburg 

Erdbeben erschüttert Landkreis Nienburg 

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Kommentare