Landkreis Nienburg

Schwere Motorradunfälle: Vater tot, Sohn schwer verletzt

Hilgermissen/Hoyerhagen - Bei einem Verkehrsunfall in Hilgermissen (Landkreis Nienburg/Weser) ist ein 57 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der Mann habe am Samstag während eines Überholvorgangs die Kontrolle über sein Motorrad verloren und sei ins Schleudern geraten, teilte die Polizei mit.

Er sei dann gegen die Leitplanke geprallt und auf die Fahrbahn gestürzt. Sein hinter ihm ebenfalls auf einem Motorrad fahrender Sohn stieß gegen das auf der Straße liegende Motorrad und stürzte ebenfalls. Der 57-Jährige erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Der Sohn des 57-Jährigen wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Ein dritter Motorradfahrer sei durch Trümmerteile leicht verletzt worden.

Bei einem weiteren Verkehrsunfall in Hoyerhagen im gleichen Landkreis wurde wenig später ein 21 Jahre alter Motorradfahrer schwer verletzt. In einer Kurve habe er die Kontrolle über seine Maschine verloren, weil die Fahrbahn mit Getreide verschmutzt war. Bei dem Sturz wurde er schwer verletzt und von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Ein hinter ihm fahrender 20 Jahre alter Motorradfahrer stürzte ebenfalls, er blieb jedoch unverletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erinnerung an den Krieg: Sarajevos "Tunnel des Lebens"

Erinnerung an den Krieg: Sarajevos "Tunnel des Lebens"

Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel

Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel

Rasende Raubkatze - 25 Jahre Jaguar XJ220

Rasende Raubkatze - 25 Jahre Jaguar XJ220

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Meistgelesene Artikel

Noch drei Wochen Zeit

Noch drei Wochen Zeit

Nach Überschlag im Meliorationskanal gelandet

Nach Überschlag im Meliorationskanal gelandet

59-Jähriger erleidet bei Feuer schwere Verletzungen

59-Jähriger erleidet bei Feuer schwere Verletzungen

Mehringen jetzt ein möglicher Standort für Umspannwerk

Mehringen jetzt ein möglicher Standort für Umspannwerk

Kommentare