Ratsherr: Gemeinde muss sich dringend kümmern

Hausarzt-Versorgung in Eystrup: Wie geht es weiter?

+
Behalten das Stethoskop noch in den Händen: Die beiden Allgemeinmediziner haben noch nicht signalisiert, aufhören zu wollen, sind mit 66 und 69 Jahren aber bereits im Rentenalter.

Eystrup - Die Gemeinde Eystrup muss sich dringend um die zukünftige Versorgung mit Hausärzten kümmern, sagte Ratsherr Carsten Broschwitz (CDU) am Dienstagabend bei der Sitzung des Gemeinderats. Es gehe darum, jungen Ärzten einen Anreiz zu bieten, sich in Eystrup niederzulassen.

Annelore Graue (SPD) wies darauf hin, dass die beiden derzeitigen Eystruper Allgemeinmediziner bereits 66 und 69 Jahre alt seien. Beide hätten allerdings noch nicht signalisiert, aufhören zu wollen.

Bürgermeister Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU) erklärte, dass der Gemeinderat demnächst über das Thema beratschlagen werde. „Dann überlegen wir, was wir tun können“, sagte er, „obwohl wir als Gemeinde eigentlich nicht zuständig sind. Das Programm ,Moro‘ ist zwar gut, hilft uns aber vor Ort nicht weiter.“

„Moro“ steht für „Modellvorhaben der Raumordnung“ und bietet ein Aktionsprogramm zur regionalen Daseinsvorsorge. Zu den Moro-Regionen gehört die Mitte Niedersachsens mit einer kommunalen Arbeitsgemeinschaft der Samtgemeinden Bruchhausen-Vilsen, Grafschaft Hoya, Heemsen, Kirchdorf, Liebenau, Marklohe, Mittelweser, Schwaförden, Siedenburg, Steimbke, Thedinghausen und Uchte, der Städte Nienburg, Rehburg-Loccum und Sulingen und dem Flecken Steyerberg. Die haben unter anderem die Werbekampagne „Ärztlich willkommen!“ inittiert.

hfr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Löschen mit den Waldbrandexperten

Löschen mit den Waldbrandexperten

Feuerwehrleute aus dem Landkreis unterstützen Hochwasser-Helfer

Feuerwehrleute aus dem Landkreis unterstützen Hochwasser-Helfer

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Kommentare