Unterhalb der Meldestufe zwei

Pegel der Weser sinkt langsam, aber stetig

+

Hoya - Die Weser hat seit Sonntagnachmittag an der Messstelle in Hoya wieder einen Pegel unterhalb der Meldestufe zwei, also unterhalb von 600 Zentimetern. Und der Pegel des Flusses sinkt langsam, aber stetig weiter.

Das sagte Klaus Lambelet vom Überregionalen Hochwasserdienst (ÜHWD) in Hannover auf Nachfrage. Aktuell sind es 529 Zentimeter (Stand Dienstag um 18 Uhr). Ab Meldestufe zwei trete das Wasser über die Ufer. Sobald Stufe drei erreicht ist, besteht die Gefahr größerer Überschwemmungen.

 Zwar ist der aktuelle Wasserstand laut Lambelet nicht ungewöhnlich, die Umstände dafür aber schon. Seit rund einem halben Jahr hat es permanent zu viel geregnet. Daher ist es überall nass. 

Das ist auch ein Grund dafür, dass der Pegel der Weser nur sehr langsam sinkt. So muss unter anderem „das Wasser von den Feldern erst mal wieder in den Fluss abfließen“, sagt Lambelet.

vik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Meistgelesene Artikel

Umbau des Ritterguts Ovelgönne zum Kinderheim soll 1,7 Millionen Euro kosten

Umbau des Ritterguts Ovelgönne zum Kinderheim soll 1,7 Millionen Euro kosten

Feuerwehreinsatz in Nienburg: Gefahrstoff ausgetreten

Feuerwehreinsatz in Nienburg: Gefahrstoff ausgetreten

Aggressiver Mann bedroht Frau und Polizisten

Aggressiver Mann bedroht Frau und Polizisten

Nienburg: Trio für brutalen Überfall verurteilt

Nienburg: Trio für brutalen Überfall verurteilt

Kommentare