Gemeinderatswahl: Bernd Meyer und Elisabeth Kurowski sammeln die meisten Stimmen

Patt in Schweringen – Grünen-Kandidat das Zünglein?

Foto: Imago/Christian Ohde

Schweringen - Vier Sitze für die Wählergemeinschaft „Wir für Schweringen“ (WGWFS), vier Sitze für die neue gegründete Wählergemeinschaft Schweringen. Der Grünen-Politiker Ehler Harms, der ebenfalls in den Gemeinderat gewählt wurde, könnte entscheiden, wer Bürgermeister in Schweringen wird – oder bleibt.

Für „Wir in Schweringen“ trat Amtsinhaber Bernd Meyer als Spitzenkandidat auf der Liste an, für die Wählergemeinschaft Elisabeth Kurowski. Meyer erhielt mit 245 Stimmen die meisten, Kurowski mit 229 die zweitmeisten. Weil der Bürgermeister aus der Mitte des Rats gewählt wird, ist das für seine Wahl aber ohne Belang. Die Wahlbeteiligung lag mit 67,8 Prozent deutlich über der Beteiligung in vielen anderen Gemeinden.

Alle künftigen Gemeinderatsmitglieder in der Übersicht:

Kandidat, Stimmen

Bündnis 90/Die Grünen

Ehler Harms 77

WGWFS

Philipp Harbort 35

Bernd Meyer 245

Christian Meyer 47

Stefan Verheyen 45

Wählergemeinschaft Schweringen

Carsten Immoor 80

Elisabeth Kurowski 229

Jörg Pöttker 67

Frank Stumpenhausen 62

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Amphibienfahrzeug bekämpft Wasserpest im Eystruper Naturfreibad

Amphibienfahrzeug bekämpft Wasserpest im Eystruper Naturfreibad

Magelsen hat die drittälteste Wehr in der Samtgemeinde

Magelsen hat die drittälteste Wehr in der Samtgemeinde

Förderverein der Hasseler Grundschule feiert buntes Fest

Förderverein der Hasseler Grundschule feiert buntes Fest

Auf den Spuren jüdischer Familien im Hoyaer Land

Auf den Spuren jüdischer Familien im Hoyaer Land

Kommentare