Hämelhauser bestätigen Johann Meyer als Bürgermeister

Neuer Rat, alte Ziele

+
Der neue Hämelhauser Rat mit seinen beiden Gemeindedirektoren: (von links) Gisela Achmus (stellvertretende Bürgermeisterin), Johann „Hannes“ Meyer (Bürgermeister), Henning Koröde (zweiter stellvertretender Gemeindedirektor), Astrid Schwecke (Gemeindedirektorin), Hermann Rehmstedt, Petra Ahnemann, Frank Schumacher, Jürgen Ohlmeier, Burkhard Dieckhoff, Christian Born und Wilfried Heitmann.

Hämelhausen - Von Michael Wendt. Eine Neue bereichert die gewohnte Runde im Hämelhauser Gemeinderat: Gisela Achmus. Sie hatte erstmals für das Gremium kandidiert, erhielt auf Anhieb eine herausragende Stimmenzahl und wurde am Donnerstagabend bei der Gründungsversammlung des neuen Rats zur stellvertretenden Bürgermeisterin gewählt. Bürgermeister bleibt Johann Meyer – vielen besser bekannt als Hannes Meyer.

Astrid Schwecke aus der Kämmerei der Samtgemeindeverwaltung unterstützt die Hämelhauser weiterhin als Gemeindedirektorin. Zu ihren Stellvertretern wählte der Rat Hannes Meyer und Henning Koröde vom Bauamt.

Das Neuner-Gremium fällte alle Beschlüsse einstimmig. Fraktionen und Parteien gibt es im Rat keine. Alle Mitglieder hatten gemeinsam auf der Liste der Wählergemeinschaft Hämelhausen kandidiert.

Verzicht auf Verwaltungsausschuss

In dieser Wahlperiode verzichtet der Rat auf die Bildung eines Verwaltungsausschusses (VA). Astrid Schwecke erläuterte die Gründe: „Bislang hatten wir einen VA. Laut Gesetz muss der immer vor dem Rat tagen. Wir hatten aber kaum Themen, die nur den VA betrafen.“ Deshalb sollen nun alle Entscheidungen im Rat getroffen werden, der sich etwa drei bis viermal im Jahr trifft.

Hermann Rehmstedt – am Mittwoch war er 64 Jahre alt geworden – hatte die Sitzung als Ratsältester eröffnet und seine Freude ausgedrückt, dass sieben Zuhörer ins Gasthaus Klusmann gekommen waren. Rehmstedt leitete auch die Bürgermeisterwahl – mit Hannes Meyer als einzigen Kandidaten. Der alte und neue Bürgermeister war mit 153 Stimmen in den Gemeinderat gewählt worden. 

Er beschränkt sich im Amt weiterhin auf die repräsentativen Aufgaben eines Bürgermeisters und überlässt die Verwaltungsaufgaben den Gemeindedirektoren aus der Samtgemeindeverwaltung. „Wir können uns auf die Verwaltung verlassen“, sagte Meyer, und: „Das macht Spaß hier mit euch allen in Hämelhausen.“ Er leitete die Sitzung gewohnt locker, humorvoll und dennoch strukturiert.

Meyers neue Stellvertreterin Gisela Achmus hatte bei der Gemeinderatswahl 149 Stimmen erhalten. „Ich bin stolz auf das Ergebnis“, sagte sie nach ihrer Wahl zur stellvertretenden Bürgermeisterin.

In den vergangenen zehn Jahren war Petra Ahnemann Stellvertreterin. Hannes Meyer lobte sie: „Petra, du hast mich sehr gut unterstützt. Wir haben gut zusammengearbeitet, dafür vielen Dank.“ Dem Rat gehört Petra Ahnemann weiterhin an.

Die Ziele für die kommenden fünf Jahre sind laut dem Bürgermeister ähnlich wie bislang: der Erhalt der Straßen, die Pflege des Sportheims, möglicherweise eine Sanierung des Kinderspielplatzes und die moderate Ausweisung weiterer Bauplätze. „Aber wir wollen damit keinem das Wasser abgraben“, schob Meyer hinterher, wohlwissend, dass es rechtlich schwierig ist, mit Grundzentren (in diesem Fall Eystrup) zu konkurrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Nienburg: Verfolgungsjagd mit 100 Stundenkilometern

Nienburg: Verfolgungsjagd mit 100 Stundenkilometern

Lkw-Fahrer zu lange auf Straße

Lkw-Fahrer zu lange auf Straße

Überholdruck mindern: Ausbau der B214 geplant

Überholdruck mindern: Ausbau der B214 geplant

Kommentare