Inklusion? Und Action!

Videodreh zum Song „Wir sind alle Künstler“

+
Die Beteiligten des musikpädagogischen Projekts mit den „Meilentauchern“ versammelten sich in der Hoyaer Weserschule zum Fototermin (mittlere Reihe von links, Bild bitte vergrößern): Schulleiterin Catrin Clasen, Rosemarie Isensee von der Isensee-Stiftung, Julian Marz am Schlagzeug und (vorne Mitte, von links), die weiteren Bandmitglieder Bastian Mayer, Hendrik Schumacher und Jannis Klettke.

Hoya - Von Horst Friedrichs. In einem Tonstudio in Nienburg haben sie ihr neuestes Lied aufgenommen, in der Hoyaer Weserschule drehten sie ein Video dazu: Zwei Tage lang waren die „Meilentaucher“ in den Klassenzimmern der Schule am Sonnenweg zu Gast.

Gemeinsam mit Schülern und Lehrern produzierten die Musiker einen Vier-Minuten-Clip zu ihrem aktuellen Song „Wir alle sind Künstler“. Im Frühling soll das Ergebnis vorgeführt werden, wenn sich die Weserschule Hoya als Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe Syke im Rahmen eines Tags der offenen Tür der Öffentlichkeit präsentiert.

„Es ist das erste Mal, dass wir mit einem Musikvideo an einem pädagogischen Projekt teilnehmen“, sagt Bastian Mayer von den „Meilentauchern“ während eines Pressegesprächs in der Weserschule. Mit dabei waren Schulleiterin Catrin Clasen, Rosemarie Isensee von der Isensee-Stiftung in Nienburg und Jannis Klettke, gleichfalls von den „Meilentauchern“. Die beiden übrigen Bandmitglieder, Hendrik Schumacher und Julian Marz, waren unterdessen mit Dreharbeiten beschäftigt, bei denen sie von Schülern der Tagesbildungsstätte eifrig unterstützt wurden.

Begeistert nutzten die Weserschüler die Gelegenheit, sich als Schauspieler zu probieren und in kleinen Rollen an der Entstehung des Video-Clips mitzuwirken. „Der Song spiegelt den inklusiven Gedanken“, erläutert Catrin Clasen, und Rosemarie Isensee fügt hinzu: „Die Band hat für ihr Projekt um Unterstützung gebeten. Eine Bitte, der wir gern nachgekommen sind.“ Nicht von ungefähr, denn die seit 13 Jahren bestehende „Rosemarie und Dieter Isensee Stiftung“ in Nienburg hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, junge Menschen in ihrer schulischen, beruflichen und kreativen Ausbildung zu fördern.

Auch Landschaftsverband fördert das Projekt

Zu einem anderen Zeitpunkt besuchte auch Michael Duensing vom Landschaftsverband Weser-Hunte das musikpädagogische Projekt in der Weserschule am Sonnenweg. Auch der Landschaftsverband fördert das Projekt finanziell.

Zwei Tage lang wurde in den Klassenräumen der Tagesbildungsstätte mit deren zurzeit 30 Schülern musiziert und gebastelt. Thema der inklusiven Projekttage war die Vorbereitung eines Konzerts der „Meilentaucher“ in einer öffentlichen Schule. Von der Planung des Konzerts bis zur praktischen Umsetzung waren die Schüler an vielen Einzelszenen beteiligt, die nach dem Drehbuch schließlich zum Video zusammengefügt wurden – mit dem Lied „Wir alle sind Künstler“, das die „Meilentaucher“ selbst geschrieben haben.

Voller Stolz und Vorfreude warten alle Mitwirkenden aus der Weserschule nun auf die Vorführung am Tag der offenen Tür.

www.meilentaucher.de

www.lh-syke.de/weserschule.html

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Kommentare