Zahlreiche Gäste bestaunen Raritäten

Motorradmuseum in Eystrup offiziell eröffnet: „Im 2-Takt“ atmet Geschichte

Viele Besucher sind auf vier oder zwei Rädern im Oldtimer angerollt.
+
Viele Besucher sind auf vier oder zwei Rädern im Oldtimer angerollt.

Eystrup – Christian Bremer seine Partnerin Bianca Beinsen begrüßten bei der offiziellen Eröffnung ihres privaten Motorradmuseums „Im 2-Takt“, zahlreiche Gäste.

„Am Anfang haben wir noch jeden Besucher gezählt. Das haben wir inzwischen aber sein lassen. Doch um die 300 werden es bereits vorab gewesen sein“, lacht Christian Bremer und freut sich mit seiner Partnerin und Mitstreiterin Bianca Beinsen über den Erfolg ihres privaten Motorradmuseums „Im 2-Takt“, das erst am vergangenen Sonntag offiziell auf dem Gelände der Senffabrik Leman in Eystrup eröffnet wurde.

Wenn Bremer von seinen Motorrädern erzählt, kommt er nur allzu schnell rhetorisch in Fahrt und ins Schwelgen. Der 50-Jährige aus Hoya hat sich nämlich mit Haut und Haar der Zweiradleidenschaft und hier insbesondere dem Hersteller DKW verschrieben. Im eigenen Museum in Eystrup sind etliche Raritäten der DKW-Motorradgeschichte ausgestellt, die Bremer im Laufe von Jahrzehnten gesammelt hat. Aber es finden sich auch allerlei Kuriositäten dazwischen, von der Zapfsäule bis zum Werbeartikel aus längst vergangener Zeit. Denn als technisch versierter und interessierter Mensch ist Bremer begeistert von der Präzision und dem Ideenreichtum, mit dem schon damals die Tüftler ihre Wunderwerke der Technik schufen.

Und diese Leidenschaft ist mitreißend, selbst für Laien und Besucher, die eigentlich mit Motorrädern gar nichts am Hut haben. Denn „Im 2-Takt“ atmet Geschichte und vermittelt den Oldtimer-Charme längst vergangener Tage. „Viele, die hierher kommen, lieben das Alte oder schwelgen in Erinnerungen“, erzählt Bremer, der seine eigene Sammelleidenschaft nur allzu gerne und bereitwillig mit Besuchern teilt. „Vieles, was man hier neben den Motorrädern sehen kann, findet man nur selten – einfach, weil es weggeworfen wurde“, sagt er und deutet auf Andi und Abby Tropf, zwei Figuren, die einst der Mineralölfirma Esso als Werbefiguren dienten.

Jüngste Rarität: eine DKW E1 Accu-Bike Baujahr 1974 Typ 521.

„Für mich sind sie Teil der Motor-Geschichte“, meint er. Stolz ist Bremer aber vor allem auf seinen Motorradfuhrpark, zu dem im Museum auch eine kleine nostalgische Schrauberwerkstatt zählt. Rund 30 verschiedene Maschinen von 125 bis 350 Kubikzentimeter sind so im Laufe der Jahre zusammengekommen, sodass die Sammlung inzwischen fast die gesamte DKW-Modellpalette der Nachkriegszeit bis zum Jahr 1960 umfasst.

Längst nicht alle Zweiradschätze verbergen ihr zum Teil stolzes Alter unter neuem Lack und Chrom. Das geschieht nur, wenn es sich zum Erhalt nicht vermeiden lässt, da für Bremer der Verzicht auf Verjüngungskuren Ausdruck seines Respekts vor den Veteranen und der Zeit, in der sie gebaut wurden, ist. „Ich kaufe vor allem alte Maschinen, manchmal sogar richtigen Schrott“, erzählt er. „Da sind dann vielleicht noch einige Teile dran, die ich brauchen kann. Mit viel Gefühl und Kenntnis und noch mehr Geduld baut er die alten Maschinen auseinander, von denen aktuell zwei weitere in unterschiedlichsten Zuständen und Graden der Zerlegung auf ihre Fertigstellung warten.

Christian Bremer und Bianca Beinsen sind stolz auf ihr kleines Motorradmuseum „Im 2-Takt“ in Eystrup, das viele, teils sehr seltene Exponate bereichern.

Motorräder und Exponate findet der fleißige Sammler ebenso im Internet wie zufällig. „Ich halte meine Augen offen, bin immer auf der Hut“, sagt Bremer, dessen Sammelleidenschaft sich inzwischen auch schon herumgesprochen hat. Dass das Motorradmuseum auch eine große Bereicherung für das Industriedenkmal Senffabrik ist, bestätigt Horst Müller-Kuntzer von der Interessengemeinschaft Industriedenkmal Leman Senf. „Es ist eine perfekte Win-win-Situation, in der sich beide Bereiche gegenseitig befruchten“, sagte er und wies auf die zahlreichen Besucher, die am „Tag des offenen Denkmals“ von den Dampfmaschinen zu den Motorrädern oder von den Motorrädern zu den Dampfmaschinen schlenderten.

Noch zweimal öffnet das Motorradmuseum „Im 2-Takt“ für jedermann die Pforten: am Sonntag, 19. September, und am Sonntag, 3. Oktober, jeweils von 13.30 bis 16.30 Uhr. Gruppen können außerdem einen Besichtigungstermin außerhalb der Öffnungszeiten unter der E-Mail-Adresse im-2-takt-eystrup@ t-online.de vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Hof-Kauf in Balge: Obdachloser betrügt Markler

Hof-Kauf in Balge: Obdachloser betrügt Markler

Hof-Kauf in Balge: Obdachloser betrügt Markler
ASB baut zwei Gebäude in Hoya / Gesamtkosten in Höhe von 2,3 Millionen Euro

ASB baut zwei Gebäude in Hoya / Gesamtkosten in Höhe von 2,3 Millionen Euro

ASB baut zwei Gebäude in Hoya / Gesamtkosten in Höhe von 2,3 Millionen Euro
Neues aus Uhlenbusch

Neues aus Uhlenbusch

Neues aus Uhlenbusch
Mehr Grün, mehr Fluss für Hoya und seine Besucher

Mehr Grün, mehr Fluss für Hoya und seine Besucher

Mehr Grün, mehr Fluss für Hoya und seine Besucher

Kommentare