Munition für sicheren Transport zu stark verrostet

Mini-Bombe bei Dahlhausen sicherheitshalber gesprengt

+

Dahlhausen - Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat am Mittwoch nahe der Landesstraße 201 zwischen Oiste und Magelsen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt.

Ein Sondengänger hatte den „Abwurfkörper“ aus deutscher Herstellung in der Nähe von Dahlhausen auf einem Acker mit seinem Suchgerät entdeckt und den Fund dem betroffenen Landwirt gemeldet, teilt die Polizei mit.

Nachdem sie ebenfalls verständigt worden war, schickte sie ein Foto der Klein-Bombe zum Kampfmittelbeseitigungsdienst in Hannover. Der rückte daraufhin aus und entschied sich für eine Sprengung vor Ort, weil die Munition für einen sicheren Transport zu stark verrostet war. Gegen 14.45 Uhr wurde sie deshalb gesprengt. Die Landesstraße war deshalb für wenige Minuten voll gesperrt. 

mwe

Mehr zum Thema:

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Amphibienfahrzeug bekämpft Wasserpest im Eystruper Naturfreibad

Amphibienfahrzeug bekämpft Wasserpest im Eystruper Naturfreibad

Feuerwehr Heesen feiert 90. Geburtstag

Feuerwehr Heesen feiert 90. Geburtstag

Auf den Spuren jüdischer Familien im Hoyaer Land

Auf den Spuren jüdischer Familien im Hoyaer Land

Polizei sucht Eigentümerin eines Fahrrades

Polizei sucht Eigentümerin eines Fahrrades

Kommentare