„Zeitlos“ - eine musikalische Zeitreise

Meilentaucher veröffentlichen Debütalbum

Meilentaucher lieben es, Musik zu machen. Zur Band gehören (von links) Sebastian Mayer, Hendrik Schumacher, Sebastian Marz und Jannis Klettke.
+
Meilentaucher lieben es, Musik zu machen. Zur Band gehören (von links) Sebastian Mayer, Hendrik Schumacher, Sebastian Marz und Jannis Klettke.

Hoya – Sie sind noch jung und trotzdem sozusagen schon alte Hasen im Geschäft. Die vier Jungs der Hoyaer Band „Meilentaucher“ sind längst aus ihren Kinderschuhen herausgewachsen, fernab vom Image der einstigen Schülerband. Gemeinsam machen sie seit 2007 Musik – neu erschienen ist nun ihr Debütalbum „Zeitlos“. Der Blickpunkt verlost fünf Exemplare der neuen CD.

Sänger Hendrik Schumacher berichtet im Interview unter anderem, wie hoch das Lampenfieber vor der ersten Veröffentlichung ist. Die Fragen stellte Rebecca Göllner-Martin.

Hallo Hendrik, erzähl mal, wie ist die Gefühlslage so kurz vor dem Release eures ersten Albums?

Vor allem herrscht viel Freude, aber auch Aufregung. Es ist ein wichtiges Kapitel in unserer Laufbahn, das abgeschlossen wird. Wir blicken auf eine längere Produktionszeit zurück und können jetzt andere Bands verstehen, die sagen, dass die Songs zwar fertig sind, das Album aber noch nicht. Es hängt wahnsinnig viel Organisatorisches an so einem Projekt, das wissen wir jetzt.

Wie lange habt ihr an dem Album gearbeitet?

Wir haben 2017 schon erste Songs in Nienburg aufgenommen. Erst wollten wir eine EP auf den Markt bringen (Anm. der Red.: Eine Extended Play ist ein Tonträger, der zwischen Single und Album einzuordnen ist), aber die Idee hat sich dann 2019 zerschlagen. Es schlummerten einfach noch zu viele Songideen in uns. Deshalb haben wir uns für ein Album entschieden – und es ist schön, es jetzt endlich in den Händen zu halten.

Was erwartet die Hörer mit „Zeitlos“ musikalisch?

Darauf zu finden ist eine Mischung aus Liedern, die wir schon veröffentlicht haben und neuen Songs, insgesamt sind es elf Stück. Es ist sozusagen eine musikalische Zeitreise. Wir sind 2007 als Schulband gestartet und ich denke, unsere Entwicklung seitdem ist auf dem Album erkennbar. Wir machen deutschsprachigen Pop und Rock.

Habt ihr musikalische Vorbilder?

Da sind wir sehr breit aufgestellt, von Phil Collins über Punkgruppen bis hin zu Annenmaykantereit. Weil wir eben so breit aufgestellt sind, habe wir unseren eigenen Stil entwickelt. Uns ist wichtig, dass man diesen bei unserer Musik auch raushört.

Und wieso singt ihr auf Deutsch und nicht etwa auf Englisch?

In unserer Muttersprache können wir uns besser ausdrücken und sie macht uns nahbarer. Als wir 2014/2015 so richtig gestartet sind, war deutschsprachige Musik ohnehin sehr im Trend, und wir sind dabei geblieben.

Wo kann man euer Album kaufen oder hören?

Es ist auf den gängigen Streamingportalen wie Spotify zu hören. Klassisch im Handel ist es nur sehr eingeschränkt erhältlich, wobei auch zum Beispiel Media Markt es bei Bedarf bestellen könnte. Hauptsächlich verkaufen wir „Zeitlos“ über unseren Online-Shop auf unserer Homepage www.meilentaucher.de. Außerdem haben wir mit einigen lokalen Unternehmen über eine Kooperation gesprochen, aber das ist noch nicht wirklich spruchreif.

In der Corona-Pandemie haben wir leider nicht die Möglichkeit, unsere Platte bei Konzerten zu verkaufen, das ist schade. Denn eigentlich war eine Herbsttour geplant. Live zu spielen, ist das Schönste.

Schränkt euch die Pandemie noch in anderer Form ein?

Na ja, Live-Auftritte sind momentan einfach schwierig. Dabei sind wir auf das Feedback unserer Fans angewiesen. Uns fehlt der direkte Austausch, der ist uns besonders wichtig.

Außerdem waren wir beim Feinschliff für das Album nie alle gemeinsam im Studio, um die Abstände einhalten zu können. Die anderen waren dann per Videochat dabei. Mit unserem Label Timezone aus Osnabrück haben wir das Meiste auch über das Telefon oder Internet geregelt statt persönlich vor Ort. Auch konnten wir weniger proben, hatten dafür aber mehr Zeit für Organisatorisches.

Letzte Frage: Was sind eure Wünsche für das neue Album?

Wir hoffen natürlich auf positives Feedback, und dass wir die Menschen in der Region erreichen, die uns über die Jahre begleitet haben. Gleichzeitig möchten wir auch überregionaler werden, ich denke da in Richtung Radio. Schön wäre es, wenn wir mit unserer Musik auch neue Leute erreichen und begeistern können. Dafür sind die Playlisten bei den Streaming-Anbietern immens wichtig.

Danke für das Interview und viel Erfolg für euch und „Zeitlos“.

Danke, hat Spaß gemacht.

So könnt ihr das neue Meilentaucher-Album gewinnen:

Blickpunkt-Leser können jetzt mit ein wenig Glück eine der brandneuen CDs gewinnen. In einem Gewinnspiel verlosen wir fünf Exemplare. Einfach bis Mittwoch eine Mail senden an

gewinnspiel.nienburg@aller-weser-verlag.de

und schon nehmt ihr an der Verlosung teil. In der Betreff-Zeile bitte das Stichwort „Meilentaucher“ angeben und im Text Namen, Anschrift und Telefonnummer vermerken.

Keinen Internet-Anschluss? Dann eine Postkarte in den Blickpunkt, Lange Straße 3, 31582 Nienburg bringen, und auch hier die Telefonnummer nicht vergessen. Jeder darf nur einmal teilnehmen. Alle Einsendungen, die uns bis Mittwoch erreichen, nehmen an der Verlosung teil. Die Gewinner, die nach dem Zufallsprinzip und unter Ausschluss des Rechtsweges ermittelt werden, erhalten eine Nachricht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände

Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände

Lutz Bittner gibt die Leitung des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya in jüngere Hände
Kfz-Zulassungsstelle Grafschaft Hoya: Behörde bearbeitet 2021 rund 1800 Fälle weniger als 2020

Kfz-Zulassungsstelle Grafschaft Hoya: Behörde bearbeitet 2021 rund 1800 Fälle weniger als 2020

Kfz-Zulassungsstelle Grafschaft Hoya: Behörde bearbeitet 2021 rund 1800 Fälle weniger als 2020
Projekt „Soziale Dorfentwicklung“ schafft mit App einen digitalen Marktplatz für die Region

Projekt „Soziale Dorfentwicklung“ schafft mit App einen digitalen Marktplatz für die Region

Projekt „Soziale Dorfentwicklung“ schafft mit App einen digitalen Marktplatz für die Region
Von Kattekelken bis Winnewörp

Von Kattekelken bis Winnewörp

Von Kattekelken bis Winnewörp

Kommentare